Show all women speakers >>

Ulrike Thalheim

Open Data

My topics:

civic tech open data codeforde digital society administration elections data

My Profession:

Policy Advisor

My languages:

German English

My city:

Berlin

My country:

Germany

My bio:

I work as a research assistant for Saskia Esken (Member of the German parliament) and coordinate her work in the Enquete-Commission for Artificial Intelligence. In addition, I have been volunteering at Code for Berlin for more Open Data and Civic Tech over the last 5 years.

I am especially interested in the following topics, which I also enjoy talking about publicly:
- Open Data and Use Cases in Germany
- AI as a field of innovation
- Standardization of data and APIs
- Digitization in administration
- Digital civic engagement
- Digital refugee support

I studied political science and administration in Constance, Barcelona and Warsaw. I worked for iRights.Lab and iRights e.V. where I researched self-data governance concepts for innovative data-driven projects within the framework of accompanying research for the innovation fund mFUND of the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure. Previously, I worked on the project "The new consumers" on digital support services for migrants. The project was funded by the Federal Ministry of Justice and Consumer Protection. In addition, I have been voluntarily involved in Digital Fugitive Assistance since 2015: On the one hand through the organisation of the "Digital Refugee Labs Berlin", in which digital civil society projects could develop further, on the other hand through the project metacollect – a database for integration projects.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Examples of previous talks / appearances:

Berlin Open Data Day 2019 – Panelbeteiligung zur Bedeutung von Datenqualität für algorithmische Systeme

Auf dem Panel sprachen wir über die Bedeutung von Datenqualität für algorithmische Systeme. Schlechte Datenqualität erhöht den Aufwand für Innovationen oder kann sie gar verhindern. Deshalb sollte mehr über systematische Datenfehler, fehlende Daten, Datenstandards, Bias, veraltete Daten und, und, und, im Kontext von algorithmischen Systemen (oder gar "Künstlicher Intelligenz") gesprochen werden. Das trifft auch auf nicht-personenbezogene Daten zu.

Teilgenommen habe ich als Mitglied des OK Labs Berlin.

Select LanguageGerman


Bessere Wahldaten

Die Verfügbarkeit von Wahlergebnissen als Open Data ist nicht immer zufriedenstellend, obwohl Daten zu Wahlen u.a. die Grundlage für Forschung und Berichterstattung sind. Sie machen Wahlen verständlicher und transparenter.
Deshalb habe ich bei der Konferenz "Data and Politics Vol. 2" der Initiative D21 im Mai 2018 einen Vortrag zu Wahldaten gehalten und für mehr offene Daten und Standardisierung plädiert. Außerdem gab ich einen Überblick über Datenprojekte zur vergangenen Bundestagswahl.

Der Vortrag wurde leider nicht aufgezeichnet. Die Vortragsfolien sind hier zu finden: https://github.com/dataista/2017Wahldaten_Vortrag/blob/master/Wahldaten_20180524_d21_uthalheim_v2.pdf

Select LanguageGerman


Wer nicht fragt bleibt dumm – offene Wahldaten für Bürger

Radiointerview für detektor.fm zum Projekt der "Wahlsalons" 2017 bei Code for Germany.

Select LanguageGerman


Digitale Informationen für Geflüchtete gestalten

Durchführung eines Meet-ups bei der re:publica 2018 zu digitalen Informationsangeboten für geflüchtete Menschen, zusammen mit Israa Alsasa, Abdulrahman Hamdan und Hanka Holzapfel, im Zusammenhang mit dem Projekt "Die neuen Verbraucher" bei iRights e.V.




Open Data Use Cases



Presentation at the PyData Berlin conference in July 2017 on open data and projects of Code for Germany based on open data.

Select LanguageEnglish