Show all women speakers >>

Ulrike Lehmann

new work

My topics:

new workplace new work employer branding art for business

My languages:

German English

My country:

Germany

Examples of previous talks / appearances:

Warum Kunst Unternehmen gut tut

Die Digitalisierung efordert ein Umdenken in jeglicher Hinsicht. Unternehmen müssen ihre innere Führungsstruktur umbauen hin zu agilen Teams und flachen Hierarchien. Die Disruption erfordert ein hohes Maß an Kreativität und Kommunikation. Kunst ist hierfür ein treibender Motor. Sie ist nicht nur schön und Dekoration an der Wand, sondern kann viel mehr, wenn man sie in den
Arbeitsalltag integriert. Denn Kunst kann Kommunikation und Kreativität, nichtlineares Denken und ein "out of the box" gehen. Sie kann eingesetzt werden für die interne und externe Kommunikation sowie für Kreativitätsförderung, gerade in Zeiten des digitalen Wandels, wo Kreativität auf Platz drei der wichtigsten Soft Skills steht.
Agile, multinationale und diverse Teams erfordern ein hohes Maß an Kommunikation. Kunst ist ein „Door opener“ und emotionalisiert. Sie bietet Gelegenheit der Interpretation, die Möglichkeit, über eigene Seherfahrungen zu sprechen und in Gruppen einander kennenzulernen. Gemeinsame Kunstbetrachtung führt zu mehr Respekt und Toleranz.
Ihre kunsteigenen Themen und die des Kunstbetriebs ermöglichen zudem einen Smalltalk auf Businessebene. Durch gezielte strategische Kommunikation kann ein Unternehmen zum anderen mit Kunst nach außen auf sich aufmerksam machen und neue Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter auf hohem Niveau anzusprechen. Firmen demonstrieren damit kulturelle Kompetenz, Innovation und Kreativität. Nicht zuletzt wird das Engagement von Unternehmen für Kunst positiv gesehen und zieht auch neue Mitarbeiter an. Doch dazu bedarf es der externen Kommunikation und des Employer Branding.

Select LanguageGerman


Kurze Vorstellung, Kunst im Zeitalter der Digitalisierung

https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=_4CTaZn7Z2M



Ein kurzer Willkommensgruß im Museum vor Bildern von Picasso, der mit seinem Kubismus einen disruptiven Wandel in der Kunstgeschichte einläutete.

Select LanguageGerman


Kunst als Kreativmotor für Ihr Unternehmen

https://www.youtube.com/watch?time_continue=6&v=zN4ck3RFzAc



Vortrag bei TEDxFreiburg, 2016

Select LanguageGerman


Wie tickt der Kunstmarkt?

Kunst ist inmitten unserer Gesellschaft angekommen. Schon längst berichten nicht mehr nur die Feuilletons über Kunstereignisse, sondern machen schon Schlagzeilen auf der Titelseite. Auktionspreise stehen in Wirtschaftsressorts und Kunstwerke werden zu Aktien an der Wand.
Ob Ai Weiwei, Gerhard Richter, Jeff Koons oder Damien Hirst: Diese und viele andere Namen sind Stars und Sternchen. Sie stehen für das verstärkte Interesse an Kunst und bringen sie ans Licht der Öffentlichkeit. Immer mehr wird Kunst zum Anlagewert und der
andauernde Hype auf dem Kunstmarkt sowie die stets steigenden Preise im oberen Segment zeigen, dass sich eine Investition in Kunst lohnt.
Doch wie tickt der Markt? Warum wird Kunst gekauft? Wie, was und von wem? Wie werden die Preise gemacht und warum auch Höchstpreise gezahlt?
Dr. Ulrike Lehmann stellt in ihrem Vortrag aktuelle Zahlen, Daten und Fakten rund um den internationalen Kunstmarkt und die Marktpyramide vor. Sie zeigt die Favoriten des Marktes,
Bluechips, die erfolgreichsten Künstler auf der einen und die jungen, aufstrebenden Künstler auf der anderen Seite.
Die Zuhörer erhalten Einblick in die Wertschöpfungskette. Sie erfahren, wie der Kunstmarkt „tickt“ und erhalten Tipps, was zu beachten ist.
Die Referentin zeigt die Vorgehensweisen, Vorteile, sich für und mit Kunst zu engagieren und erläutert dies durch Beispiele. Sie erläutert, wie man vom „System Kunstwerk“ ausgehend eine Sammlungsstrategie aufbauen kann. Dabei werden nicht nur die finanziellen Renditen fokussiert, sondern auch der ideelle und emotionale Wert von Kunst.
Durch die Expertise der Rednerin wird verdeutlicht, was gute von schlechter Kunst unterscheidet, wo die Do’s und Don’ts liegen.

Select LanguageGerman