Show all women speakers >>

Sarah Held

Sarah Held
Gender |Cultural Studies |Art
My bio:

Sarah Held lives in Vienna and has finished her Ph.D. thesis at the Goethe University Frankfurt/Main and at the Academy of Fine Arts, Vienna. Her research focus is on artistic protest cultures on the intersection of feminist and political activism against sexual violence. Therefore she did research stays in Australia, Chile, Mexico, and the USA. She also deals with art/craft interventions against Femicides in the borderland between El Paso and Ciudad Juárez.
Besides her artistic researches, Sarah Held is focused on film studies and their gender based analysis. Therefore she teaches queer-feminist pornography at different Universities in Austria. Since 2016 she is giving a discoursive film and screening lecture series on queer-feminist porn with her colleague Sylvia Sadzinski. The project works internationally, e. g. they performed at IPAK’S Summer School on Sexualities, Politics and Cultures, 2018, in Belgrade.
Amongst working as a scholar and writer she is a co-founder of Girl Gangs against Street Harassment a feminist Street Art collective. They encourage women* to reclaim public spaces.

Examples of previous talks / appearances:

Podiumsdiskussion: Feminism and Porn: Friends or Foes?

05/2019
Firstborn Female Fest #7, Skopje, Mazedonien.

This talk is in: English


Artikel: Österreichische Zustände – Femicides im Spiegel von Heimat und rassistischer Ressentiments

05/2019
Die Referentin, Kunst- und Kulturzeitschrift




Vortrag: Disobedient Fabrics - Material Culture in the Scope of Femicides and Resistance

04/2019, University of Kentucky, School of Visual Arts
Konferenz: Materializing Resistance - Gender, Politics, Craft

Die Vortragsreise wurde mit freundlicher Unterstützung eines Reisestipendiums der Österreichischen Forschungsgemeinschaft realisiert.

This talk is in: English


Vortrag: Subversive Threads – Art interventions against (sexual) Violence.

04/2019 New York University, New York City.
Konferenz: Sexuality and Borders.
Die Vortragsreise wurde mit freundlicher Unterstützung eines Reisestipendiums der Österreichischen Forschungsgemeinschaft realisiert.

This talk is in: English


Sex Education – Popkulturelle Sex Therapie im Abbruchklo

03/2019
Die Referentin. Kunst- und Kulturzeitschrift




Vortrag: Sex & Violence or How they Stopped Worrying and Started Interventions. Sociological and artistic approaches.

International Conference Sexual Harassment and Sexual Violence, Universität Porto

Gemeinsam mit Jördis Spengler.

This talk is in: English


Workshop: Radical Chic Revisited

01/2019
Netzwerktreffen Clean Clothes, Magdeburg

Subversiver Kommunikationsguerilla-Workshop zum kritischen Umgang mit Fast Fashion Produkten als künstlerisch-affirmative Praxis.




Ringvorlesung „Raum - disziplinäre Perspektiven“ Macht | Raum | Geschlecht – Widerständige Kunstpraxen als Intervention im öffentlichen Raum.

07/2017 Pädagogische Hochschule, Freiburg




Grrrl Gangs – Bildet Banden gegen Street Harassment. Feministische Mädchenarbeit trifft auf Street Art.

11/2017
Jugendkunst-/Kulturprojekt, gefördert durch die TKI, umgesetzt an verschiedenen Standorten in Tirol.
Ziel war progressive feministische Jugendarbeit an ruralen Orten umzusetzen fernab der urbanen Gender Studies Hotspots.

Gemeinsam mit Carmen Karr und Christine Psutka.




The Future, the Presen and the Past of Politics in Fashion and Textiles

Wien, Januar 2017

Tagungsorganisation + Vortrag // Akademie der Bildenden Künste




Gruppenausstellung: Attitudes

11/2015 -01/2016
Haus am Lützowplatz, Berlin

02/2016 - 05/2016
Bundeskunsthalle, Bonn

Ausstellung von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich Ebert Stiftung. Kuratiert von Marcel Odenbach und Beate Eckstein




Publikation: „Girl Gangs against Street Harassment“ – Feministische Street-Art als künstlerisch-interventionistische Raumaneignungspraxis

Die Girl Gangs against Street Harassment verstehen sich als feministische Kommunikationsguerilla die mittels leicht zugänglicher bzw. umsetzbarer Street Art Techniken Zeichen gegen Alltagssexismen im öffentlichen Raum setzt. Dezidiertes Ziel ist, mittels subversiv-künstlerischer Interventionen Street Harassment als soziales Problem zu kennzeichnen und dem entgegenzuwirken. Die öffentlich installierten Girl Gangs sollen sexualisierte Werbenarrative im urbanen Raum stören und versuchen Weiblichkeitsbilder zu diversifizieren.




Craftivism und Critical Crafting – Handarbeit, Feminismus und Widerstand

In: Neue Muster, Alte Maschen. Interdisziplinäre Perspektiven auf die Verschränkungen von Geschlecht und Raum. Hg. Sonja Lehmann, Karina Müller-Wienbergen, Julia Elena Thiel. Transcript 2015.

Schlagworte:
DIY - Postfeminismus - Popkultur - Gender - Kunst




Das Schaf im Wolfspelz – Tätowierungen in der Popkultur.

In: Haut und Hülle. Umschlag und Verpackung. Techniken des Umschließens und Verkleidens. Hg. Ute Seiderer/Michael Fisch, Rotbuch 2014.

Schlagworte:
Gender - Popkultur - Tätowierung




Not just boys fun– Feministische Interventionen in der Do-It-Yourself-(Sub)kultur

Symposium: Do-it-Yourself! Subversive practices and informal knowledge. Marburg, November 2015. (Tagungsbandbeitrag in Arbeit)




Urbane Intervention: Girl Gangs against Street Harassment. Feministische Street Art als widerständige Raumaneignungspraxis

Interdisziplinäre Wochen der Fachhochschule Kiel, November 2014.




Girl Gangs against Street Harassment. Feministische Street Art als widerständige Raumaneignungspraxis

Feminist Action Days. Mannheim, November 2014




Girls with Balls: Constructions of Femininity in Exploitation Cinema Illustrated by Mark of the Devil’s Vanessa

Vortrag
Symposium: Mark of the Devil. On a Classic Exploitation Film. An International Conference. In Kooperation mit der Universität Wien. Tamsweg, April 2014.




„Radikales Nähkränzchen“ – Feministische Perspektiven auf urban installierte Handarbeiten an der Schnittstelle von Kunst/Design und politischem Aktivismus.

Symposium: GENDERED SPACES – SPATIALIZED GENDER. Synthese und Perspektiven der Konstitution von Raum und Geschlecht. Kassel, Oktober 2013




Workshop: Girl Gangs against Street Harassment

Feministischer Street Art Workshop zur visuellen Rückeroberung von öffentlichem Raum, Diversifizierung von Weiblichkeitsstereotypen im öffentlichen Raum und Empowerment von Frauen*.

Seit 2014 auf diversen interationalen (feministischen) Festivals und Vernetzungstreffen umgesetzt.




Workshop: Monument Quilt (Force Upsetting Rape Culture)

05/2015
Ladyfest Baltimore, USA.

07/2015
Artscape Kunstfestival, Baltimore, USA




„Radikales Nähkränzchen“ - Feministische Perspektiven auf urban installierte Handarbeiten

Interdisziplinäre Wochen der Fachhochschule Kiel, November 2013




Metropolis 2.0

Interfiction XVII «instructable»: So funktioniert das! Kassel November 2011.
BarCamp Conference, DIY - Die Mitmachrevolution (Ausstellung), Frankfurt/M Dezember 2011.




DIY or Die - Entwicklung der do-it-yourself Kultur

MODus. Designquartier, Köln September 2011.




Knit Happens - Subversive Handarbeit als Aktivismus.

PopDesignFestival. Designquartier Köln, Juni 2011.




Pimmel, Porn, Protest - Vortragsreihe

Wien, seit 2016
Gemütliches Pornoschauen inklusive Vortrag und Diskussion.

Porno kann mehr sein als reine Wichsvorlage: eine Form der Politik, der Kritik und des Protests. Als aktivistische und subkulturelle Praxis und als künstlerische Strategie kann Porno jenseits des Mainstreams gesellschaftliche Normen rund um Sexualität und Körper infrage stellen. Wie das gehen soll, zeigt erneut ein Film fern von den üblichen flachen Dialogen und dem finalen Cum Shot.

Referentinnen:
Sarah Held & Sylvia Sadzinski




Zwischen: „Das Radikale Nähkränzchen“ - künstlerische Schnittstelle zwischen Rape Culture und Aktionismus

Linz, Dezember 2016

Der Vortrag geht der Frage nach, welchen Beitrag Interventionskunst zum Sichtbarmachen von sexualisierter Gewalt gegenüber Frauen* leisten kann. In der Ausstellung home sweet home des Künstlerinnen-Kollektives Das Radikale Nähkränzchen (Innsbruck, 2006) wurde das vermeintlich traute Heim in seiner Negativkonnotation dargestellt. Das Unmarkierte wurde mittels Kunstaktion markiert. Sozialer Nahraum als Raum der Gewalt, der zwischen wohliger Geborgenheit und grausamem Unort oszilliert.




Kinky Dollhouse

Juli - September 2016

Einzelausstellung