Karolin Schwarz

Karolin Schwarz

"fake news"/disinformation

My twitter handle:

@raeuberhose

My website/blog:

http://www.hoaxmap.org

My topics:

hate speech community management social media monitoring fake news verification fact-checking factchecking digitale zivilcourage

My languages:

German English

My city:

Leipzig/Berlin

My bio:

Karolin Schwarz lives and works as a freelance journalist, trainer and developer of weird and stupid ideas in Berlin. She writes for Motherboard and took over the editorial responsibility for the video series about:blank. In the past she worked as a fact checker at Correctiv.org and as a community tamer at Jäger & Sammler and the Leipziger Volkszeitung.

In February 2016, with the help of Lutz Helm, she founded Hoaxmap.org, on which false reports of refugees and PoC are collected. The project was nominated for the Grimme Online Award, the alternative media prize and the journalist prize “Der lange Atem” and received the democracy prize of the SPD faction in the Saxon state parliament. In the meantime, with the support of the Prototype Fund, she is working on a new project: a database for false reports that are distributed via images and videos.

Examples of previous talks / appearances:

  • Übersicht bisheriger Veranstaltungen

    2018
    Soziale oder asoziale Medien – Podium mit Thorsten Thiel & Julia Krüger, Moderation Hanning Voigts (09.01., Goethe-Universität, Frankfurt/Main)

    Fact-Checking – So machen es Facebook und Hoaxmap, Vortrag, MAZ-Recherchetag18 (30.01., MAZ – Die Schweizer Journalistenschule, Luzern)

    Fake/Hate – Rechte Akteure im Netz, Input & Diskussion (12.03., Friedrich-Ebert-Stiftung, Halle)

    Zum Umgang mit Hass(kommentaren) in sozialen Medien, Workshop (20.03., Bundesarbeitsgemeinschaft Evangelische Stadtjugendarbeit, Dresden

    You are Fake News. I am Fake News. Everything is Fake News., Keynote, Fake Jam (06.04., Stiftung Digitale Spielekultur, Berlin)

    Podiumsdiskussion mit Rebecca Anselm & Bjørn Ihler, Moderation Julia Ebner, OCCI European Summit (13.04., Open Civil Courage Initiative, Paris)

    Generation „Fake News“, Workshop, Bundeskonferenz (21.04., Junge Islam Konferenz, Berlin)

    Wie umgehen mit Desinformation? – Workshop für bulgarische Journalisten (24.04., Panter Stiftung, Berlin)

    Im Dienste der Unwahrheit – Podiumsdiskussion mit Sven Felix Kellerhoff, Lilo Fuchs, Hans-Ulrich Jörges, Hubertus Knabe (24.04., Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin)

    Medien. Macht? Meinung! – Podiumsdiskussion mit Aljoscha Dalkner & Bernd Lange (MdEP), Moderation Henrik Buschmann (26.04., Friedrich-Ebert-Stiftung, Göttingen)

    2017

    Anonymous.Kollektiv & Migrantenschreck: Warum wir bei Rechten geklingelt haben – Podium mit Max Hoppenstedt, Kai Biermann & Simon Hurtz, Re:publica (09.05., Berlin)

    CENS Workshop on Distortions, Rumours, Untruths, Misinformation & Smears (DRUMS) (24.07., S. Rajaratnam School of International Studies, Singapur)

    Ist Wahrheit Verhandlungssache? – Moderation der Podiumsdiskussion mit Ingrid Brodnig, Markus Beckedahl, Joachim Trebbe & Patrick Gensing

    You’re Fake News! – Workshop, T’emps D’Images (06.11., Goethe-Zentrum, Cluj)

    Wie erkennt und widerlegt man Falschmelduzngen? – Vortrag (07.11., Babeș-Bolyai-Universität Cluj)

    Public hearing on “Scientific and Academic Culture to Counter Radicalism and Fake News” (15.11, Europaparlament, Brüssel)

    Wie erkennt und widerlegt man Falschmeldungen? – Workshop, Vololab 2017 (18.11., Hamburg)

    Desinformation erkennen und widerlegen, Vortrag, XIV. Deutsch-Russisches Medienforum (30.11., Deutsch-Russisches Forum, Stawropol)

    2016

    Die Aufklärer: Wie Lokalreporter falsche Verdächtigungen entlarven, Podiumsdiskussion mit Michael Würz & Christian Althoff, nr-Jahreskonferenz (09.07., Netzwerk Recherche, Hamburg)

    Bonsai Kitten waren mir lieber – Rechte Falschmeldungen in sozialen Netzwerken, Vortrag mit Lutz Helm (33. Chaos Communication Congress, Hamburg)

  • #NetzOhneHass – Hass im Netz entgegentreten: Workshop "Gegenrede gegen Gerüchte und Falschmeldungen"

  • 24-Stunden-Tagung "Hass und Hetze": Impulsreferat "Hoaxmap - Neues aus der Gerüchteküche"

  • BetaVision: Vortrag "Die essen unsere Schwäne!"

    Spätestens seit dem vergangenen Sommer brodelt es in der Gerüchteküche. Das Ziel: Geflüchtete, “Südländer”, “Nordafrikaner”. Mit Gerüchten wird Stimmung gemacht – die Hoaxmap hat sich zum Ziel gemacht, diese Vorfälle zu dokumentieren und entschlüsseln.

  • Vortrag "Hoaxmap.org - Gerüchte über Geflüchtete widerlegen"

    Als im vergangenen Jahr die Zahl der Geflüchteten in Deutschland sprunghaft anstieg, wurden gleichzeitig auch mehr und mehr Gerüchte über sie, vor allem über vermeintliche Straftaten und verschwenderische Sozialleistungen, verbreitet. Im Februar 2016 wurde die Hoaxmap gegründet, um diesem Trend entgegenzuwirken. Mittels einer Datenbank über Falschmeldungen und deren Visualisierungen wollen die Macher ein Werkzeug zur Verfügung stellen, das bei der Überprüfung von Gerüchten nützlich ist.

    Karolin Schwarz, Gründerin von Hoaxmap, wird das Projekt vorstellen und darüber sprechen, welche Möglichkeiten es gibt, mit hatespeech umzugehen.

    Veranstaltet von der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum e.V. im Rahmen des Projekts ReSpeech. Die deutschsprachige Veranstaltung wird vollständig ins Arabische übersetzt. Das Projekt wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung, der Amadeu Antonio Stiftung und der Aktion Selbstbesteuerung.

  • 63. Mediengespräch: Podium "Hoaxes, Fakes, Fälschungen"

    "Hoaxes, also Falschmeldungen, und Gerüchte stellen Journalistinnen bei der täglichen Arbeit vor große Herausforderungen: Welchen Informationen kann vertraut werden? Wie sind sie überprüfbar? Im Kontext der Flüchtlingssituation treten Hoaxes gehäuft auf. Zunehmend werden Gerüchte über Asylsuchende in die Welt gesetzt und viral verbreitet.

    Welche Möglichkeiten haben Journalist/innen, aber auch Nutzer/innen, um solche Fälschungen zu erkennen? Wie kann man mit guter Recherche entgegenwirken?
    Wir betrachten aktuelle Beispiele aus den Medien, diskutieren, wie man damit am besten umgeht und wo noch Handlungsbedarf besteht. "

    Podium:
    Karolin Schwarz, hoaxmap.org,
    Christoph Giesen, Süddeutsche Zeitung,
    Roland Hindl, BR24

  • 140 Sekunden/Elektrischer Reporter: Beitrag "Landkarte der Gerüchte"

    Interview für 140Sekunden/Elektrischer Reporter (ZDFinfo)

  • Jahreskonferenz netzwerk recherche: Podium " Die Aufklärer: Wie Lokalreporter falsche Verdächtigungen entlarven"

    Geplünderte Supermärkte, vergewaltigte Helferinnen: Über Flüchtlinge kursieren die wildesten Gerüchte. Lokaljournalisten stellt das vor große Herausforderungen. Denn bei den angeblichen Kriminalfällen handelt es sich oft um falsche Verdächtigungen. Soll man dennoch darüber berichten? Michael Würz, Online-Redakteur des Zollern-Alb-Kuriers, und Christian Althoff, Chefreporter des Westfalen-Blatts, erzählen, warum sie sich in ihren jeweiligen Zeitungen für einen offensiven Umgang mit dem Thema entschieden haben. Sie zeigen, wie sie Gerüchte über kriminelle Asylbewerber gesammelt, überprüft und dann veröffentlicht haben. Karolin Schwarz aus Leipzig stellt ihr Online-Projekt hoaxmap.org vor: eine Deutschlandkarte der widerlegten Gerüchte über Flüchtlinge.

  • 33. Chaos Communication Congress: Vortrag "Bonsai Kitten waren mir lieber - Rechte Falschmeldungen in sozialen Netzwerken"

    Auf der Hoaxmap werden seit vergangenem Februar Gerüchte über Geflüchtete und deren Widerlegungen gesammelt, sortiert und in Kartenform präsentiert. Die Themen sind dabei so vielfältig wie die Erzählformen.

    Nach einem knappen Jahr Arbeit an der Karte wollen wir ein Zwischenfazit ziehen und einen Blick auf die Gerüchte, ihre Verbreiter*innen und deren Vorgehen werfen.

    Seit im Sommer des letzten Jahres die Zahl der Geflüchteten in der Bundesrepublik anstieg, sind vermehrt Gerüchte und auch Falschmeldungen über Asylbewerber*innen und Migrant*innen im Umlauf. Die Hoaxmap hat sich des Phänomens angenommen und stellt gesammelte Gerüchte und ihre Widerlegungen auf einer Karte dar.

    Und deren Spannbreite ist groß. Die Themen umfassen angebliche Kriminalität ebenso wie vermeintliche Sozialleistungen. Und auch ihre Form beschränkt sich nicht auf Facebook-Posts und klassische Stammtischgespräche, wie ein Blick auf die gesammelten Daten zeigt.

    Im Talk wollen wir außerdem der Frage nachgehen, wer die Akteure sind, die Gerüchte verbreiten oder gar erst in die Welt setzen. An Beispielen werden wir betrachten, welche politische Wirkung Gerüchte entfalten können und womöglich auch sollen.

    Wir möchten aber auch zeigen, wie einfach es zumindest auf technischer Ebene ist, mit Werkzeugen, die das Netz zur Verfügung stellt, gegen rassistische Zerrbilder vorzugehen.

  • Social Community Day des Grimme-Instituts: Panel "Soziales Engagement mit sozialen Medien"

  • "Keep it Real: Truth and Trust in the Media", Singapur: Vortrag und Diskussion zu Fake News

    News publishers around the world are constantly upgrading their skills, tools and processes in order to adapt their fact-checking practices and journalism standards to a challenging digital environment. Newspapers and news websites are also actively collaborating with tech companies and journalism schools through fact-checking networks enabled by digital collaborative platforms.

    This talk is in: English