Aws4 request&x amz signedheaders=host&x amz signature=63ca77afe410674b8f133be64adf53a941ed55bb3268889b488503ba230e2a25

social media

My bio:

Julia Weigelt (Jahrgang 1983) ist Fachjournalistin für Sicherheitspolitik. Sie schreibt über Bundeswehr, Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz. Die Autorin bietet Beiträge in Text-, Bild- und Audioform an und erstellt Audio-Slideshows. Sie arbeitet für die Deutsche Presseagentur, den Hörfunk (NDRinfo, Deutschlandradio Kultur, Hessischer Rundfunk) sicherheitspolitische Magazine, Tageszeitungen und Stiftungen. Die Journalistin bietet zudem Vorträge und Seminare an und moderiert Podiumsdiskussionen.

Nach ihren Studium der Soziologie, Kunstgeschichte und Kulturanthropologie absolvierte sie ein Volontariat bei einer Tageszeitung, wo sie auch als Redakteurin arbeitete. Eine Radio-Weiterbildung absolvierte sie in der ARD.ZDF-Medienakademie, eine Sprecherausbildung in der Akademie für professionelles Sprechen.

Auszeichnungen erhielt die Autorin für ihre Serie „Von Fulda nach Afghanistan“. Dafür begleitete sie über ein Jahr lang einen Bundeswehrsoldaten und reiste dafür erstmals an den Hindukusch. Der Bundesverband deutscher Zeitungsverleger prämierte die Serie mit dem Hessischen Jungjournalistenpreis.

Für ihren Text „Wenn harte Männer weinen“ über Belastungen im Polizeidienst wurde die Autorin mit dem Medienpreis für herausragende Polizeiberichterstattung der Mörtl-Stiftung ausgezeichnet.

Eine Afghanistan-Recherche über die Zusammenarbeit von deutschen und afghanischen Sicherheitskräften erhielt den Journalistenpreis der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik.

Die Journalistin ist stellvertretende Vorsitzende des sicherheitspolitischen Netzwerkes "Women in international Security" und leitet dessen Hamburger Gruppe .

Julia Weigelt ist verheiratet und lebt in Hamburg.