Dr. Anke Knopp


Main focus: Smart City Smart Country

Twitter handle: @nowanda1

Website/blog: https://www.mehr-digitale-kommunen.de/

Languages: German, English, French

City: Gütersloh

Topics: civic tech, open government, smart city, smart country

Bio:

Consultant, smart rural areas / smart cities

Project Manager, Bertelsmann Stiftung

Project Smart Country
Smart Country takes a look at the challenges we face in the 21st century. Smart technology and systems can help ensure participation to involve everyone and secure equal standards of living in both urban and rural areas.

Project Community Guide
Bertelsmann Stiftung has put together a community guide for all municipalities with over 5,000 inhabitants. This guide offers inhabitants a broad-ranging information system of data.

Member of the board Collaboratory Internet & Society, Berlin
Co-Founder of OWL digital, smart rural area

Examples of previous talks / appearances:

Als die Demenz bei uns einzog und ich mir einen Roboter wünschte

Mein aktuelles Buch: Zentrales Thema dieses außergewöhnlichen Buches ist Demenz als neue Volkskrankheit. Anke Knopp er- und durchlebte in der eigenen Familie gleich zwei akute Fälle, begleitete sie und erlebte so jahrelang den Alltag von und mit Dementen. Sie berichtet einfühlsam von dieser Zeit – und gibt emotionale und berührende Einblicke in die private Betreuung von an Demenz Erkrankten, vom Leben zuhause bis zur Unterbringung in einer Demenz-Wohngemeinschaft.

Selbst bekennende Digitalenthusiastin, reflektiert Anke Knopp darüber hinaus, was alles unter Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) bereits möglich ist oder sehr bald sein wird – stets nachdenklich, aber voller Faszination und immer mit Blick auf den Menschen. Vieles spricht dafür, dass bald Roboter umfassend in der Pflege eingesetzt werden, Demenzkranke betreuen – und dass KI-Systeme deren nimmermüde zuhörende Gesprächspartner sein werden.

Doch welche ethischen Fragen wirft ein Abschieben von hilflosen Menschen in die Arme von Computern auf? Wer legt das Verhalten der Systeme fest? Ist die KI Fluch oder Segen für den Umgang einer Gesellschaft mit ihren Alten? Und: Ist die Entwicklung unausweichlich? Die derzeit aktive Generation entscheidet, wie sie selbst im Alter leben – und gepflegt – werden möchte. Es ist an der Zeit, dass wir unvoreingenommen die technischen Möglichkeiten abwägen und durchdenken. Anke Knopps sehr lesenswertes Buch liefert wichtige Anstöße – bei weitem nicht nur für die Angehörigen an Demenz Erkrankter.

Das neue digitale Landleben

Deutschland ist ländlich geprägt. Mehr als die Hälfte der Einwohner leben im ländlichen Raum. Viele aber zieht es in die Städte. Was hilft gegen die Landflucht? Digitale Strategien können ländliche Räume vitalisieren.

Die Autorin begibt sich auf einen Landspaziergang durch zukünftige digitale Welten: Glasfaser, Offene Daten und Sensoren im Internet der Dinge tauchen ebenso auf wie smarte Mobilität, Roboter in der Gesundheitsvorsorge und smarte Bürger. Die ländlichen Orte stehen vor der Entscheidung, sich auf den digitalen Weg zu machen, ohne dabei ihre Traditionen und Eigenheiten aufzugeben.

Das Buch ist eine Einladung, den eigenen Platz in der digitalen Welt zu finden im Sinne von Eigenheit, Freiheit und Gemeinwohlorientierung. Denn ohne digitales Land ist auch kein Staat zu machen.

Corona und Besuchsverbot in Pflegeheimen

Mein Beitrag im Colab-digital:

Smarte Technik hilft, menschlich nah zu bleiben

Mein Facetime klingelt. Es ist die DemenzWG, in der meine Angehörige lebt. Wir sind aufgrund des Besuchsverbotes zum Call verabredet und ich freue mich schon. Meine Tante wird im Mai 87 Jahre, im Heim ist sie das fünfte Jahr. Sie ist dement, hat den Pflegegrad 4, leidet unter zahlreichen Vorerkrankungen. In Corona-Zeiten fällt sie zu 100 Prozent in die Risikogruppen der besonders Gefährdeten. (...)

Digitales für ländliche Räume

Auch in ländlichen Regionen ist die Digitalisierung ein großes Thema. Dabei sollte das Land von den Fehlern der Stadt lernen. Im Gastbeitrag erklärt unsere Autorin Anke Knopp, wie die Digitalisierung auf dem Land gelingt.

Wahltag - mein Buch im Wochenschau Verlag

Wahltag - wie ich kandidierte, einen digitalen Wahlkampf machte - und verlor.

Demokratie lebt durchs Mitmachen. Ich habe mich in die Stadtpolitik eingemischt: Als unabhängige und parteilose Kandidatin bin ich gegen vier Männer angetreten. Im Gepäck hatte ich durch und durch digitale Themen. Mein Wahlkampf war digital - auch weil ich Einzelkämpferin war und ausprobieren wollte, wie das gelingen kann. Damals - 2015 - noch ein Novum.

Wie es sich lohnt, sich einzumischen in die Kommunalpolitik und wie schwer sich eine Stadtgesellschaft mit dem digitalen Wandel tut, ich hab´s erlebt und beschrieben.

Und ja, auch der Faktor Frau und Digitales spielt eine Rolle. Es ist offenbar immer noch ungewöhnlich, wenn Frauen das Moderne leben und für Demokratie streiten.

1. Kommunale Open Government Konferenz NRW

Ich bin Mitorganisatorin der 1. Kommunalen Open Government Konferenz NRW: Die Kommunale Open Government Konferenz (*und Unkonferenz) richtet sich an die leitende GestalterInnen in Kommunen, an Open Government-EinsteigerInnen und Fortgeschrittene, VordenkerInnen, WegbereiterInnen und MöglichmacherInnen. Seien Sie dabei!
Open Government bedeutet offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln. Veränderungen der Verwaltungs­kultur hin zu mehr Transparenz, Kooperation, Partizipation und Rechen­schafts­legung sind notwendig, um den Anforderungen der heutigen Gesellschaft gerecht zu werden.

Digitale Region - digitale Strategien für den ländlichen Raum // Summary

Wie gelingt es, eine digitale Region zu entwickeln? 2016 arbeiteten 70 Digitalexperten im Rahmen einer Initiative der Collaboratory Internet & Gesellschaft an dieser Fragestellung, die auf dem Projekt und den Erkenntnissen zu „Smart Country“ aufbaut. Diesmal stand nicht allein die theoretische Grundlage für einen gelingenden digitalen Transformationsprozess im Fokus, sondern der konkrete Praxischeck in drei Testregionen: Wennigsen (Deister), Augsburg und die Region Südniedersachsen. Behandelt wurden die Themen Wirtschaft und Arbeit, Mobilität, Politik und Verwaltung, Bildung und Lernen, Facing Fears.

Smart Country - digitale Strategien für den ländlichen Raum

2015 | Internet und Gesellschaft Collaboratory e.V. -
Alles dreht sich um die Smarte City – kaum jemand schaut auf die Potenziale des ländlichen Raums. Die Initiative des Colab entwickelte als erste überhaupt digitale Strategien für den ländlichen Raum und richtete damit das Brennglas auf den Teil Deutschlands, in dem immerhin der Großteil der Bevölkerung lebt. Das Projekt „Smart Country“ zeigt schon 2015 das Potential digitaler Innovation in diversen Bereichen wie Landwirtschaft, Energie, Mobilität, Verwaltung, Gesundheitsversorgung, Verkehr und Bildung, um in den ländlichen Räumen zu einem Mehr an Wertschöpfung und Lebensqualität zu gelangen.

Civic & Tech - Open Government jetzt!

Seit Dezember 2016 nimmt die deutsche Bundesregierung an der Open Government Partnership (OGP) teil. Sie hat sich zu den Prinzipien eines offenen und transparenten Regierungshandelns bekannt: Transparenz, Partizipation, Koproduktion. Die OGP ist ein internationales Kompetenz- und Evaluationsnetzwerk zu offenem Regierungs- und Verwaltungshandeln, welches 2011 von der US-amerikanischen Regierung ins Leben gerufen wurde und im Rahmen dessen sich bislang die Regierungen von 75 Nationen durch ihre Teilnahme zur Umsetzung von Open Government selbst verpflichten.

Open Government ist ein Querschnittsthema: Ein angestrebter Kulturwandel in Politik- und Verwaltungsverständnis hin zu einer partizipativen Demokratie, der sich in mehr oder weniger ausgeprägter Form in unterschiedlichen Prozessen in Deutschland schon findet, aber ausgeweitet werden muss. In vielen Fällen ist man sich vermutlich des Gebrauchs oder des Potenzials von Open-Government-Prinzipien noch nicht bewusst. Viele machen es, nennen es aber schlicht anders.

Wir möchten als Netzwerk in einem Workshop gemeinsam “unentdecktes” Open Government identifizieren und Schnittmengen mit anderen Akteuren herausarbeiten. Adressiert sind somit Akteure in der Zusammenarbeit mit Regierungen und Verwaltungen und klassischen Open Government Themen. Wir blicken dabei sowohl auf nationale als auch auf Landes- und Kommunale Ebene.

This talk is in: German
Kolumnistin bei Fraunhofer Innovisions

Für das Zukunftsmagazin von Fraunhofer Innovisions schreibe ich meine Kolumne "Kopfdünger" - digitales Landleben.

Open Government - Mode oder Muss?

Beim Open Government Tag München 2017 spreche ich zum Thema: "Ist Open Government eine Mode oder ein Muss?" Wir reden allzu häufig über Technik, wenn wir Digitalisierung beschreiben - wir sprechen viel zu selten über gesellschaftliche Visionen. Meine These dazu: Runter vom Laufsteg der Avantgarde - raus auf die Straße.

Kommunale Sommergespräche Österreich

Denk digital - bleib kommunal. Im Rahmen der "Kommunalen Sommergespräche" in Österreich standen die Kommunen und ihre Wege zur Digitalisierung im Vordergrund. Ich diskutiere dazu u.a. mit dem Innenminister von Österreich, Wolfgang Sobotka.

1. Forum Open Government - Kreis Lippe

Der Kreis Lippe macht sich auf den Weg und möchte Open Government für sich realisieren. Der Kreis ist zum Modellkreis in NRW zur Umsetzung von Open Government geworden. Ich referiere dazu, was Bürgerinnen und Bürger von einer Kreisverwaltung erwarten, wenn es um Open Government geht.

You Tube Anke Knopp

https://www.youtube.com/channel/UCgE0AAtGO8HPLtbjBBjoLMw

Ich blogge über digitale Kommunen, Smart Cities, digitale Regionen. In meinen zahlreichen Videos bringe ich auch Bilder und Beiträge im Bewegtbild dazu mit. Digitale Lebenswelten finden sich in meinem Channel dazu:

Denk digital - bleib kommunal

Im Rahmen der "Kommunalen Sommergespräche" in Österreich referiere ich über den Weg zu einer "digitalen Gemeinde": Wie werden nicht nur die Gemeinden digital, wenn es um Infrastruktur geht - sondern wie wird man eigentlich ein digitales Gemeindemitglied? Am Anfang referiert Ingrid Brodnig (DigitalExpertin Österreich). Mein Part beginnt im Film nach rund 25 Minuten. Am Ende findet sich auch die Diskussion, moderiert von Meinrad Knapp (ATV Österreich).

Ich will Glasfaser

Alle reden drüber - davon wird das Netz nicht schneller. Ich WILL Glasfaser. Und Menschen, die fit sind oder sich fit machen, um darüber auch kommunal zu entscheiden.

Channel50plus - das bleibt unter uns

Channel50plus - das bleibt unter uns ist ein You Tube Channel von Judit und Anke. Die beiden Frauen 50plus nehmen die Lebenswelt von Frauen um die 50plus in den Blick und beleuchten Themen wie Altersarmut, Talent oder auch Haare färben oder nicht.

Open Government

Podiumsdiskussion mit Anke Domscheit-Berg zu Open Government.

Glasfaser auf dem Land

Videobeitrag zu digitaler Infrastruktur auf dem Land

Glasfaser - digitale Infrastruktur vor Ort

Podiumsdiskussion "Die Welt vor Ort" - digitale Infrastruktur in Deutschland, Breko Glasfasermesse 2016 Frankfurt/Main

Kritische Stimme zu Breitbandausbau

Kurzes Interview im Bayrischen Rundfunk zur Versorgung mit Breitband in der Sendereihe "Jetzt mal ehrlich". Ausgestrahlt am 15. Januar 2016.

Glasfaser - Zukunft vor Ort schaffen

Podiumsdiskussion 3. Bayrisches Breitbandforum, Neusäß November 2015