Show all Speakerinnen* >>

Antje Hinz

Antje Hinz
kreativität und wirtschaft
My website/blog:

https://www.massivkreativ.de/

My languages:

German

My city:

Hamburg, Berlin

My country:

Germany

Examples of previous talks / appearances:

Künstliche Intelligenz und Kreativität: Impulsvortrag Antje Hinz Open! 2017

Was ist Künstliche Intelligenz? Was ist Kreativität?
Impulsvortrag von Antje Hinz, Wissenschaftsjournalistin bei der Open! 2017

This talk is in: German


Künstliche Intelligenz und Kreativität: Podiumsgespräch Open! 2017

Antje Hinz, Wissenschaftsjournalistin - Moderation und Gesprächsleitung
Robin Hofmann, HearDis! GmbH
Prof. Michael Zöllner, Hochschule Hof

This talk is in: German


Kreativwirtschaft als Impulsgeber, Podiumsdiskussion, Fraunhofer-Tagung Berlin

April 2016: Sprecherin bei Podiumsdiskussion bei der Frauhofer-Tagung Innovationspotenziale personennaher Dienstleistungen im Umweltforum Berlin, Auftraggeber: Fraunhofer-Instituts IAO: http://www.indiger.net/?page_id=565




Interview über Innovationsworkshop mit künstlerischen Methoden

http://



September 2016: Strategische Zukunftsplanung im Unternehmen - Interview ümit Matthias Kaulmann, naturwind GmbH über einen Innovationsworkshop mit kreativen, künstlerischen Methoden, KreativKonferenz in der IHK Rostock "kreativprozess. unternehmen. zukunft", Veranstalter: Kreative Deutschland und Kreative MV




Was Management von Kunst lernen kann

August 2016: Impulsvortrag "Was Management von Kunst lernen kann" im Rahmen des Nachhaltigkeitskongresses "Wirtschaften anders denken", Auftraggeber: IHK Köln & Cologne Business School: https://www.ihk-koeln.de/upload/Programm_Nachhaltigkeitskongress_20160726_52540.pdf

„Nochmals herzlichen Dank für Ihren wunderbaren Impulsvortrag Was Management von Kunst lernen kann im Rahmen des Nachhaltigkeitskongresses in der IHK Köln Wirtschaften anders denken. Ihr vielseitiger Beitrag hat die Unternehmer im Saal sehr gut abgeholt, entführt und überzeugt. Dass Sie so tolle Inspirationen eingebracht haben, erleichtert das Matching zwischen Kreativen und Entscheidern aus klassischen Wirtschaftsbranchen enorm.“
Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft CREATIVE.NRW, Claudia Jericho




Kreativwirtschaft als Kooperationspartner und Standortfaktor

September 2016: Impulsvortrag beim WIRKSTOFF-Kongress der Metropolregion Hannover über die Kultur- und Kreativwirtschaft als Kooperationspartner und Standortfaktor, darin: Kreativwirtschaft als Partner für Gesundheitsbranche und eHealth: http://www.wirkstoff-metropolregion.de/files/pdf/Wirkstoff_Einladung_Digital_6.pdf




Künstlerische Interventionen in Unternehmen

Mai 2016: Impulsvortrag Künstlerische Interventionen in Unternehmen
Auftraggeber: Handelskammer Hamburg, Ausschuss für Kultur und Wirtschaft




Lego-Prototyping und Interviews mit Teilnehmern der Tagung "Soziale Innovationen"

September 2016: Interviews und Lego-Prototyping mit Teilnehmern der Tagung "Soziale Innovationen für die Gesellschaft" im Umweltforum Berlin im Auftrag der SFS Sozialforschungsstelle der TU Dortmund sowie BMBF

„Liebe Frau Hinz, wir danken Ihnen herzlich für Ihre Interviews mit Tagungsbesuchern und Referenten sowie Ihre kreative Gestaltung des Meeting-and-Matching-Points: Prototyping sozialer Innovationen mit Lego und Post-It Sammlung bei unserem Kongress „Soziale Innovationen für die Gesellschaft“ im Umweltforum Berlin. Die Ergebnisse nutzen wir für die Ergebnisdokumentation auf unserer Homepage und werten sie für unsere Kongressbroschüre aus.“
ZWE Sozialforschungsstelle der TU Dortmund, Dr. Ralf Kopp:




Reportage im Unperfekthaus Essen



Welcher Geist weht durch das 2004 gegründete Unperfekthaus? Das Kreativzentrum bietet Künstlern und Kreativschaffenden eine bunte Heimat. Antje Hinz (MassivKreativ.de) streift mit Daniel R. Buchwald durch fünf Etagen: Ateliers, Restaurant, Café, Coworking Space, Kinderwerkstatt und Spiele-Etage bis zur Dachterrasse. Mehr zum Thema: Unperfekthaus 2/2: http://youtu.be/AtclA0pXkPY




Interview mit Dieter Gorny: Kultur fördert Wirtschaft



Welche Fähigkeiten und Qualitäten bringen Künstler in unsere Gesellschaft ein? Warum ist sinnvoll, dass Künstler aktiv in die Gesellschaft eingreifen? Antje Hinz (MassivKreativ) befragt Dieter Gorny über die besondere Rolle von Künstlern im Hinblick auf die Herausforderungen unserer Zeit: Digitalisierung, Demografie, Diversity usw. Künstler spiegeln Alltag und Gegenwart nicht nur in ihren Werken, sondern nehmen durch ihr Denken und Handeln aktiv Einfluss: auf Stadtentwicklung, Wirtschaft, Bildung, Politik und Verwaltung. Künstler sind Seismografen, erfassen Fehlentwicklungen, sind kommunikationsstark, ideenreich, kreativ, innovativ und unkonventionell. Sie regen Perspektivwechsel und Veränderungen an, entwickeln individuelle Fragestellungen und künstlerische Ansätze. Künstlerische Interventionen laufen ergebnisoffen ab. Dadurch entsteht Freiraum für mehr Miteinander, für Kreativität und Innovation, für Kommunikation und Achtsamkeit. siehe auch: Künstler fördern Stadtentwicklung, Interview mit Dieter Gorny (1/2): http://youtu.be/bXcmUrGiRrM




Interviews und Kongress-Dokumentation "Forum d'Avignon Ruhr" 2016

„Liebe Antje Hinz, wir danken Ihnen herzlich für Ihre journalistische Begleitung beim Forum d’Avignon Ruhr 2016 in Essen zum Thema: 'Kreativität: Rohstoff, Ressource, Zukunft'. Sie haben Interviews mit Künstlern und internationalen Tagungsbesuchern geführt sowie mit der schriftlichen Zusammenfassung der Impulsvorträge, Diskussionen, Kerngedanken und mit Ihrem Hintergrundwissen zur Kultur- und Kreativwirtschaft maßgeblich zur nachhaltigen Kommunikation und Dokumentation unserer internationalen Tagung beigetragen. Wir würden uns über eine erneute Zusammenarbeit mit Ihnen freuen.“
Bernd Fesel, Senior Advisor ECCE – european centre for creative economy / Europäisches Zentrum für Kreativwirtschaft




Interview mit dem Geräuschemacher Carsten Richter



Carsten Richter ist Geräuschemacher "foley artist", vorrangig für den Film. Im Interview mit Kulturjournalistin Antje Hinz (MassivKreativ) öffnet er seine Trickkiste und gibt unterhaltsam Einblick in sein kreatives (analoges) Handwerk: Schritte (auch weibliche!), Kutschen, Spiegeleier in der Pfanne, Blumen im Wind, fliegende und hüpfende Insekten, Sektkorken, quietschende Türen, "Verdauungsgeräusche" ... Das Interview entstand im Rahmen des „klingt gut!-Symposiums“ im Tonlabor der HAW Hamburg auf dem Mediencampus Hamburg/Finkenau.