Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Stephanie Fezer

Stephanie Fezer
Frauen & Literatur
Mein Twittername:

@effiurster

Meine Themen:

gender literatur feminismus sexismus feminismus und literatur 1929 beatautorinnen beatliteratur chris kraus computergeschichte deutsche popliteratur frauen in der it bletchley park

Meine Sprache/n:

Deutsch Englisch

Meine Stadt:

Berlin

Mein Land:

Deutschland

Meine Biografie:

Magistra Artium der Germanistik, Anglistik und Soziologie. Nach Stationen in Freiburg, Großbritannien und Köln Abschluss in Berlin mit einer Magisterarbeit über "Protokolle und Oberfläche in der Neuesten deutschen Popliteratur". Arbeitete als Redakteurin für Literatur- und Jugendthemen bei fluter.de und goethe.de, Kunstredaktionen beim starship Magazin und im tazplan. Freie Autorin seit 1995, Korrekturen, Lektorate und Übersetzungen aus dem Englischen ins Deutsche seit 2002. 2015 erschien der von ihr übersetzte Roman "Torpor" von Chris Kraus (b_books Verlag).

Außerdem hat sie mal einen Ausschnitt von Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz" neu verfilmt, eine kleine, feine Piratenradiosendung namens "Alphabet Street" moderiert (natürlich gings um Literatur!) und eine Ausstellung über Strickkunstwerke auf LSD organisiert.

Meine Vorträge / Referenzen:

»Als Programmieren noch ein Frauenberuf war …«

Die legendäre Grace Hopper, die die Programmiersprachen Flow-Matic und vor allem das noch heute gängige COBOL sowie den ersten Compiler konzipiert, erzählte 1967 der Cosmopolitan: „Es ist, als ob man eine Esseneinladung planen würde. Man muss im Voraus planen und alles festlegen, damit es fertig ist, sobald man es braucht. […] Frauen sind Naturtalente im Programmieren.“

Vortrag in der ZKM-Medialounge im Rahmen des Tages der Offenen Tür am 6. Januar 2018 über die weibliche Geschichte der Programmierung.

This talk is in: Deutsch


Chris Kraus. After I Love Dick

Lesung und Gespräch

Die US-amerikanische Autorin Chris Kraus las am 31. August 2017 bei der Berliner Buchhandlung Pro qm aus ihren Büchern und sprach mit Stephanie Fezer (der Übersetzerin ihres Romans "Torpor") über den "I Love Dick"-Hype und ihr gerade auf englisch erschienenes Buch "After Kathy Acker".

This talk is in: Englisch


Der verspätete Hype um "I love Dick"

Stephanie Fezer im Gespräch mit Timo Grampes

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk-Moderator Timo Grampes sprach ich am 12. Mai 2017 über den späten Ruhm von Chris Kraus, über ihren von Amazon bzw. Jill Soloway erfolgreich verfilmten Roman "I love Dick" und über ihren Roman "Torpor", den ich 2015 ins Deutsche übersetzt hatte.

This talk is in: Deutsch


Beat Women, Beat Chicks, Bohemiennes – wer war die weibliche Beat Generation?

Schon mal von Hettie Jones gehört? Oder von Joyce Johnson, Carolyne Cassady, Joanne Kyger, Edie Parker, Joanna McClure, Denise Levertov oder Elise Cowen? Nein? Nicht ungewöhnlich; die meisten Menschen, sogar die, die die ersten Zeilen von »Howl« aus dem Kopf rezitieren können, kennen sie nicht. Diese Frauen gehörten zur US-amerikanischen Bohème der 1950er und 1960er Jahre, zum Umkreis der Beat Generation. Sie liebten Jazz und Poesie und für ihren selbstständigen Lebensstil brachen sie fast alle mit ihren Familien.

Im Rahmen eines Vortrags sprach Stephanie Fezer am 27. April 2017 im Karlsruher ZKM über die Frauen der Beat-Bewegung.

This talk is in: Deutsch