Regina Koller


Themenschwerpunkt: Politik in Bayern

Twittername: @ReginaKoller

Sprache/n: Deutsch, Englisch

Stadt: München

Land: Deutschland

Themen: geschichte des 20. jahrhunderts, kommunalpolitik, soziales, gesellschaftskritik, flüchtlingspolitik, landespolitik bayern

Biografie:

- geboren 1971
- 1995 erste Buchveröffentlichung GEGENVERKEHR AUF DER EINBAHNSTRAßE mit Texten rund um die Wendezeit 1989/1990
- zuletzt veröffentlicht: ANSICHTEN EINER ÜBERFLÜSSIGEN mit Texten zur Gegenwart Afghanistans, Österreichs und des Nahen Ostens

Vorträge / Referenzen:

Wo desinteressierte Kräfte sinnfrei walten...

Beim Um- oder Neubau von Bahn-Haltestellen kommt es natürlich zu KEINEN Fehlern oder Mängeln - man lässt nur Vorgeschriebenes "aus Platzgründen" lieber weg und vergißt bei mehrfach genutzten Bahnhöfen, die Benutzung der Züge mit unterschiedlich hohem Einstieg zu erleichtern!

Für Horst Seehofer ist Erneuerbare Energieversorgung etwas für Ökospinner-Kommunen

Bayerns Landesvater verhält sich bei der Nicht-Umsetzung des 2011 beschlossenen Energiekonzeptes der Bayerischen Staatsregierung mit geplanten 1.500 neuen Windrädern wie die Deutsche Flugsicherung - wenn sie im Bannkreis um das Funkfeuer Memmingen zu den 25 dort bestehenden Windrädern kein weiteres erlauben will, weil vielleicht nur Rotoren mit CSU-Parteibuch den internationalen Flugbetrieb nicht behindern!

ÖKO ist, was Kohle bringt...

Die Stadtwerke München denken und agieren so ökologisch wie die Regierung Australiens, wenn sie das Weltnaturerbe Great Barrier Reef als Deponie für den Bauschutt des neuen Kohlefrachter-Hafens benutzen läßt.

Eine Option für die Zukunft ?

Zur Behauptung, am Ausbau des Flughafens München würden die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandort Bayern und die Zukunft tausender Arbeitsplätze im Freistaat hängen.

Münchner Lokalpolitiker tanzen Niveau-Limbo beim Thema ÖPNV

Wenn sich FÜHRENDE Münchner Lokalpolitiker über den Öffentlichen PersonenNahVerkehr auslassen,ist meine Reaktion meistens die Gleiche:Ich schlage stöhnend eine Hand an meine Stirn!

Stadtentwicklungsplan statt planloses WEITER SO

Die Bewerber zur Münchner Oberbürgermeister-Stichwahl am 30. März 2014 sind von sich selber so begeistert, daß sie beim ÖPNV als allererstes ihrer Großartigkeit gleich ein Denkmal errichten würden, das man jeweils im wahrsten Sinne des Wortes nur als UNTERIRDISCH bezeichnen kann!