Meine Biografie:

Seit 15 Jahren arbeite ich im Bereich Medien, Politik und Kommunikation. Während meines Studiums der Kommunikationswissenschaft, Medienwissenschaft und Philosophie habe ich über Netlabels und Kultur im Internet geschrieben. Meine Begeisterung für Medien, Digitales und Aufklärung hat mein Leben geprägt:

Nach dem Universitätsabschluss absolvierte ich ein Volontariat, bald war ich als Chefredakteurin für ein monatliches Magazin (politik&kommunikation), eine jährliche Konferenz und einen Award verantwortlich. Ich fing an, Veranstaltungen und Debatten zu moderieren, was ich bis heute mit Leidenschaft mache. 2008 wechselte ich die Seiten und etablierte für eine führende PR-Agentur eine eigene Redaktion in Berlin (fischerAppelt). In dieser Position konnte ich für unterschiedliche Kunden moderieren, ob Pressegespräch oder öffentliche Debatte. Vier Jahre später wechselte ich erneut und wurde Leiterin Kommunikation und Mitglied der Geschäftsleitung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Die Digitalisierung war eines der Hauptthemen beim vzbv, wir setzten uns für besseren Datenschutz und stärkere Verbraucherrechte am digitalen Markt ein. 2015 wurde ich als Marshall Memorial Fellow ausgewählt und bearbeitet im Rahmen des Fellowships transatlantische Fragen, vor allem die große Frage, wie USA und Europa eine gemeinsame Lösung für die Chancen von Big Data und die Risiken für Privatheit finden können.

Ende des Jahres 2015 kündigte ich meinen Job, um frei zu sein: Seit 2016 bin ich als Journalistin, Moderatorin und Beraterin selbstständig - und kann so drei Dinge kombinieren, die ich immer gerne gemacht habe.

Meine Vorträge / Referenzen:

  • Das sind die wichtigsten Akteure der Digitalisierung

    https://www.politik-kommunikation.de/ressorts/artikel/das-sind-die-wichtigsten-akteure-der-digitalisierung-938984952

    Mehr ­Freiheit oder mehr Schutz: In der Ausgestaltung der digitalen ­Zukunft ­ringen Wirtschafts­liberale und ­Protektionisten um den ­richtigen Rahmen. Ein Blick für politik&kommunikation auf die ­bedeutendsten Akteure der ­Digitalisierung im ­politischen Berlin.

  • Public Affairs & Campaigning: Datenschutz

    http://www.kommunikationskongress.de/wp-content/uploads/2015/07/KKongress2015_Broschuere_WEB.pdf

    Wie erreicht man auch mit wenig Geld Politik, Medien und Öffentlichkeit, um für einen besseren Datenschutz zu sensibilisieren? Drei Beispiele für drei Zielgruppen: Best-Practise-Vortrag auf dem Kommunikationskongress 2015

  • Verbraucherschutz und Verbraucherjournalismus

    http://koelnerjournalistenschule.de/

    Überblick über Verbraucherschutz in Deutschland und Tipps für Verbraucherjournalisten: jährlicher Workshop an der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft von 2012 bis Ende 2015

  • Über den radikalen Wandel der Führungskultur

    https://www.politik-kommunikation.de/ressorts/artikel/ueber-den-radikalen-wandel-der-fuehrungskultur-1203064419

    Mitarbeiterfrust und Digitalisierung erfordern eine neue Definition von Führung. Nicht alle Organisationen sind darauf vorbereitet. Nicht alle Ansätze lassen sich so einfach umsetzen. Und nicht jeder ist dafür geeignet, ein Leader statt ein Chef zu sein. Artikel für das Magazin politik&kommunikation.

  • #RheinRad: Mit dem Fahrrad von Konstanz nach Bonn

    Ich liebe es, Neues zu entdecken, darüber zu schreiben und aktiv zu sein. Für die Bundeskunsthalle und ihre Ausstellung "Der Rhein" habe ich mich auf das Fahrrad gesetzt und bin 750 Kilometer von Konstanz bis nach Bonn gefahren. Jeden Tag habe ich gebloggt und Bilder geteilt.
    http://www.bundeskunsthalle.de/blog/tag/rheinrad/

    Direkt nach meiner Ankunft hat ich das Social-Media-Team in einem Facebook-Live-Interview zu meinen Erlebnissen befragt.