Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Melina Borčak

Melina Borčak
Medien, Diversität, Balkan
Mein Twittername:

@MelinaBorcak

Meine Webseite/Blog:

http://melinaborcak.com

Meine Themen:

journalismus flüchtlinge medien migration islam rassismus feminismus diversität balkan bosnien islamophobie

Meine Sprache/n:

Deutsch Englisch Bosnisch Kroatisch Serbisch

Meine Stadt:

Berlin

Mein Land:

Deutschland

Meine Biografie:

Journalistin und Filmemacherin, u.a. für CNN, Deutsche Welle, Spiegel Online, RBB, Funk.

Ich bin Bosnierin und lebe seit 3 Jahren in Deutschland. Keine Sorge – mein Deutsch ist akzent- und einwandfrei, da ich als Kind Kriegsflüchtling in NRW war. Dann musste ich nach Sarajevo "zurück", füllte mein Journalismusstudium immer wieder durch abenteuerliche Auslandsaufenthalte im exotischen Bonn, Berlin und Potsdam - bei Deutsche Welle, dem Bundestag und der EMS Journalistenschule.

Nach fast 20 Jahren in Bosnien bin ich wieder in Deutschland. Somit habe ich Expertise und persönliche Lebenserfahrung in den Themenbereichen Islam / Muslime, Flucht / Flüchtlinge, Balkan, Migration, Rassismus, Bosnien, Genozid / Völkermord, Feminismus, Diversity / Diversität.

Mehr Info gibt es auf meiner Website http://melinaborcak.com

Meine Vorträge / Referenzen:

re:publica - Oops ist keine Ausrede! Wie wir unabsichtlich diskriminierende Berichterstattung verhindern können

In der journalistischen Alltagshektik gehen manchmal Details, Kontext und Hirnzellen verloren. Gerade in übersehenen Nuancen, zwischen den Zeilen, steckt viel Potenzial für falsche und diskriminierende Berichterstattung. Medienmacher*innen und ihr Publikum erfahren in diesem Talk, welche Fragen mehr Beachtung verdienen - und welche überhaupt keine. Es gibt Worst-Case-Beispiele, Lösungsvorschläge, konstruktive Kritik und eine angemessene Dosis lieb gemeinter WTF-Fragen an deutsche Redaktionen.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch


re:publica - Bildet Banden! Wie Kollektive zu mehr Solidarität und Erfolg im Journalismus beitragen

Wir haben keine Lust, miteinander zu konkurrieren: Weder um den nächsten Auftrag noch um die 1,7-sekündige Aufmerksamkeitsspanne auf Social Media. Konkurrenz vereinzelt und macht leichter ausbeutbar.
Too long, didn't collaborate? Arbeit im Kollektiv ist mühsamer und langsamer als alleine, zahlt sich aber aus. Drei Kollektive zeigen warum und geben praktische Tipps.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch


Der Spiegel Vocer Innovation Day 2018 - Zwischen #MeTwo und #WirSindMehr: Best Practices und Worst Cases für Vielfalt im Journalismus

Dass Journalismus mehr Vielfalt braucht wissen wir schon längst. Doch dass etwas mehr Journalist*innen mit Migrationshintergrund in Redaktionen ankommen heißt nicht, dass wir am Ziel sind. Welche Faktoren verhindern, dass Journalist*innen mit Migrationsgeschichte in den Redaktionen ihr Potential entfalten? Und was braucht es, damit eine vielfältig besetzte Redaktion die Chance auf innovativere Geschichten und eine genauere Berichterstattung nicht verspielt?

 Perspective Collective ist ein Kollektiv von JournalistInnen mit Flucht- und Migrationshintergrund, entstanden aus einem Mentoringprogamm des Vereins Neue deutsche Medienmacher. Sie erzählen von MeTwo-Momenten in Redaktionen, Worst Case Scenarios aber auch Best Practice Erfahrungen und haben Tipps für Redaktionen, die Vielfalt besser nutzen möchten.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch


Der Daten-Bias - Brauchen wir mehr Diversität im Datenjournalismus?

Podiumsdiskussion bei der Netzwerk Recherche Jahreskonferenz

Übersehen Datenjournalisten in deutschen Redaktionen aufgrund ihrer sozialen und kulturellen Herkunft oder ihres Geschlechts bestimmte Themen? Versäumen sie, darauf hinzuweisen wenn es keine Daten zu bestimmten Bevölkerungsgruppen oder den sie betreffenden Themen gibt? Wie divers sind die Datenteams im deutschsprachigen Raum überhaupt? Welche Besonderheiten des Datenjournalismus bestimmen die Zusammensetzung der Teams? Und gibt es Aspekte, unter denen der Datenjournalismus sogar noch deutlich mehr von Diversität profitieren könnte als andere Bereiche des Journalismus?​​​​

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch