Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Mela Eckenfels

open university
Meine Biografie:

Fachjournalistin (IT, Technik) und Autorin.



  • 1995-2005 - Selbstständige Unix-Systemadministratorin in Projektarbeit


  • seit 2005 - Freie Autorin & Journalistin

Veröffentlichte Bücher:


  • Das LARP-Kochbuch

  • Das Kochbuch für Geeks - O'Reilly Verlag

Sonstiges


  • Studiert seit 2009 an der Open University - BA Humanities with History and Creative Writing - Fern- & Teilzeitstudium

  • Teilleistungsstörung Legasthenie

  • 2002 - Diagnose Asperger Syndrom

  • 2004 - Diagnose Asperger Syndrom und Aufmerksamkeitsdefizitstörung ohne Hyperaktivität (ADS)

  • Behandlung mit Methylphenidat (u.a. Ritalin) seit 2005

Mitgliedschaften


  • Freischreiber

  • Texttreff

  • Piratenpartei



Ein paar Worte zur üblichen Rolle von Frauen bei Podiumsdiskussionen zu neuen Technologien und dem Internet:

Frauen werden zu Podien, Diskussionrunden und Vorträgen üblicherweise nur dann eingeladen, wenn sie komplett eine Gegenposition vertreten oder zumindest etwas über die Gefahren des Internets für Leib&Leben oder die Privatsphäre beitragen.

Diesem Muster verweigere ich mich.

Persönlich halte ich das Internet für die beste Erfindung seit geschnitten Brot, oder eher seit dem Buchdruck. Natürlich kenne ich Probleme wie Gefahren und kann diese auch kompetent benennen, aber ich verwehre mich gegen die einzige Rolle, die Frauen in einer derartigen Diskussion zugedacht wird: die der Bedenkenträgerin.

Für mehr technisch kompetente Frauen auf Podien, die progressiv in die digitale Zukunft sehen dürfen.

Meine Vorträge / Referenzen:

DRM - Schutz oder Schaden?

Der Vortrag beschäftigt sich mit den Vor- und Nachteilen von DRM (Digital Rights Management). Allerdings zugegeben eher mit den Nachteilen.




Flash Fiction

Was ist Flash Fiction, wie funktioniert sie, welche Regeln gibt es und wie kann man mitmachen. Literatur in den öffentlichen Raum tragen.




Gamification am Beispiel von Ingress.

Wie Google mit Hilfe von Gamification die Bewegungs- und andere Daten von ihren Nutzern sammelt.

Der Vortrag beschreibt vor allem Spiel und Spielmechanik, geht nur am Rande auf Googles Beweggründe und Fragen wie den Datenschutz ein.