Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Madeleine Hofmann

Generationengerechtigkeit
Mein Twittername:

@madhofmann

Meine Webseite/Blog:

http://www.knowingwhy.de

Meine Themen:

mexiko generationengerechtigkeit zukunft der arbeit arbeiterkind generation praktikum generation y arbeitsmarktpolitik demografischer wandel generationen

Meine Sprache/n:

Deutsch Englisch Spanisch Französisch

Meine Stadt:

Berlin

Mein Land:

Deutschland

Meine Biografie:

Für mein Studium der Soziologie und der Politikwissenschaften an der FAU Erlangen-Nürnberg wählte ich die Schwerpunkte Arbeitsmarkt, Demografie, Menschenrechte und Lateinamerika. Mein Magisterstudium schloss ich schließlich 2012 mit einer Arbeit zu den Rechten indigener Völker im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca ab. Die Basis für meine Abschlussarbeit bildetete mein viermonatiger Aufenthalt in Oaxaca, wo ich ein soziologisches Projekt zur Integration ausgeschlossener Gesellschaftsgruppen in die Lokalpolitik in einer indigenen Gemeinde leitete.

Während und nach meinem Studium bildete ich mich durch Praktika und freie Mitarbeit in Medien und Politik weiter, unter anderem bei Spiegel Online, Stern View, ZDF Auslandsstudio New York, Büro Cem Özdemir.
In meiner publizistischen Arbeit konzentrierte ich mich zunehmend auf Themen aus dem Bereich Generationengerechtigkeit und Zukunft der Arbeit. Hierzu schrieb ich von November 2014 bis Juli 2015 die Online-Kolumne "Die Jugend von heute" für das Magazin The European. Derzeit betreue ich zu diesen Themen mein eigenes Onlinemagazin "Knowing (wh)Y" und vertrete die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen als Botschafterin.

Meine Vorträge / Referenzen:

Appelle an Unsere Generation

Mit der Unterstützung hochkarätiger Dozenten wagen sich 40 Stipendiaten der Studienstiftung an einen eindringlichen Appell zu den großen Themen ihrer Zeit. Ziel ist es, ein kritisches Selbstbewusstsein und erneuertes Wertegerüst für die viel gescholtene Generation Y zu definieren.
Vortragstitel Madeleine Hofmann: "Generationengerechtigkeit? Zwischen Ego-Taktikern und einer vergessenen Generation"