Lea Putz-Erath

Geschaeftsfuehrerin, Sozialarbeiterin


Themenschwerpunkt: Geschlechtergerechtigkeit

Sprache/n: Deutsch, Englisch

Stadt: Walgau

Bundesland: Vorarlberg

Land: Österreich

Themen: frauen, soziale arbeit, geschlechtergerechtigkeit, vorarlberg, berufsbezogene lehre an hochschulen, partnerschaftliche rollenteilung, npo-management, aktive arbeitsmarktpolitik

Ich biete: Vortrag, Seminarleitung, Beratung, Interview

  Ich bin nicht bereit, für eine Veranstaltung zu reisen.

  Ich bin bereit, für gemeinnützige Zwecke kostenfrei zu sprechen.

Persönliche Anmerkung:

Als Expertin für Geschlechtergerechtigkeit und Frauenförderung mit mehreren Jahren Erfahrung als Sozialarbeiterin bringe ich ein breites Verständnis für unterschiedliche Organisationen und Systeme mit. Ich bin in einem Kleinbetrieb aufgewachsen, daher ist mir auch unternehmerisches Denken sehr vertraut und das Verbinden von unterschiedlichen Systemen und Denkweisen ist mir ein Herzensanliegen.

Biografie:

*1980. Aufgewachsen bin ich in Niederoesterreich , als Fleischerstochter durfte ich von klein auf ordentlich mit anpacken und das zum Glück in allen Bereichen des Betriebs. So wurde ich z.B. auch beim Zerlegen von Fleischteilen eingeschult. Mit der Matura in der Tasche studierte ich Tourismusmanagement an der FH Modul in Wien Abschluss 2003). Schon damals mit Anfang 20 hat mich das Thema Integration/Inklusion sehr interessiert. Mein 2 Jahre jüngerer Bruder hat Down-Syndrom, das praegt ein Leben lang. So habe ich meine Praktika in integrativen Betrieben der Hotellerie und Gastronomie abgeleistet und bin im Stadtbeisl Inigo, einem Sozialökonomischen Betrieb "als Arbeitsanleiterin und später Geschäftsführerin hängen gebieben" und habe mit entschlossen nebenberuflich noch als 2. Studium das der Sozialen Arbeit dran zu hängen (Abschluss 2007). In Deutschland war ich anschließend 4 Jahre (2006-2010) als Case Managerin für die berufliche Integration von Langzeitarbeitslosen Menschen zuständig. Anschließend lebte ich 3 Jahre (2010-2013) mit meinem Mann in den USA, wo ich einerseits an meiner Dissertation arbeitete und andererseits als "Professional Nanny" tätig war. Das Leben im Ausland hat mich sehr geprägt und tolerant gemacht gegenüber den vielfältigen Lebensweisen von Menschen. Mit unserer Tochter kehrten wir 2013 zurück nach Europa, wo ich in Darmstadt ein Projekt zur beruflichen Integration von Alleinerzieherinnen leitete. Nach der Geburt unserer zweiten Tochter 2015 war ich freiberuflich als Lektorin an der IBA in Darmstadt tätig und unterrichtete Soziale Diagnostik. Ebenfalls unterrichte ich seit 2016 an der FHV im Studiengang Soziale Arbeit Arbeitsmarktpolitik und Gender und Arbeitsmarkt. In meiner Dissertation beschaeftigte ich mich intensiv mit Organisationssoziologischen Aspekten von kleinen NGOs. Seit 2017 bin ich Geschaeftsfuehrerin von femail FrauenInformationszentrum Vorarlberg und in dieser Funktion bemühe ich mich sehr um mediale Praesenz der Themen Gleichstellung, Frauenförderung, Gerechtigkeit und Partnerschaftliche Rollenteilung und überhaupt der Sichtbarkeit von Frauen. Mittlerweile ist 2021 unsere Familie auf fünf Personen angewachsen und über das Thema, wie wir gemeinsam den Alltag gut hinbekommen könnte ich ebenso sprechen. Ich lebe in Vorarlberg. Erwachsenengerechte Didaktik und die entsprechende Vorbereitung ist mir ein grosses Anliegen.