Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Katrin Rönicke

Katrin Rönicke
Podcasts und Emanzipation
Meine Biografie:

Katrin Rönicke, Jahrgang 1982, hat Erziehungswissenschaften und Sozialwissenschaften studiert und arbeitet als Podcastproduzentin und Buchautorin. Sie lebt mit ihren beiden Kindern in Berlin. Ihre Themen sind Internationale Politik, Emanzipation & Sex. Sie arbeitet unter anderem für den Freitag, den RBB und für Audible. 2015 erschien ihr Buch "Bitte freimachen - Eine Anleitung zur Emanzipation" bei Metrolit und im März 2017 "Sex. 100 Seiten" bei reclam.

Sie saß schon häufig auf Podien und moderiert Sendungen genauso souverän, wie Diskussionsrunden Ihrer Konferenz. Eine Übersicht über ihre Auftritte und Publikationen erhalten Sie auf ihrer Webseite.

Meine Vorträge / Referenzen:

Dare the im_possible: „Brigitte“ geht in Rente – wer sind die Enkelinnen? - fem. Presseclub



"Brigitte" ist über sechzig, die Rente mit 67 ist nicht mehr fern. Der Verlag sondert schon Redakteurinnen aus. Wer tritt an ihre Stelle? Sind es konkurrierende Hochglanzwerbeträgerinnen wie "Cosmo" oder "Elle"? Oder ist auch ihre Zeit vergangen? Erneuerung ist allerorten angesagt. Wie geht es weiter? Werden die digitalen Enkelinnen den Stab des Feminismus weitertragen? Welche Magazine sind der neue Mainstream?




re:publica 2011 - Philip Banse - Blogger_innen im Gespräch



Wir holen Bloggerinnen und Blogger auf die Bühne holen, die in den letzten Monaten etwas Interessantes erfahren haben und befragen sie in diesem neuen Interviewformat noch einmal zu ihren spannenden Erlebnissen.

Sei es die Domainpfändung von nerdcore.de, die Westerwelle-Rede, lippenlesend analysiert durch Julia Probst oder die kurzfristige Reise von Richard Gutjahr zu den Protesten nach Ägypten.

Mit dabei sind Katrin Rönicke, Richard Gutjahr, René Walter und Julia Probst.




Was ändert die Linke?



Wie steht die Linke nach der Bundestagswahl da? Journalistinnen und Journalisten diskutieren.
Mit Tom Strohschneider (neues deutschland), Andrea Dernbach (Tagesspiegel), Stefan Reinecke (taz), Katrin Rönicke (FAZ-Blog Wostkinder), Florian Weis (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Moderation).




FSU: Pragmatischer Feminismus -- zwischen Realität und Vision einen Weg bahnen



Feministischer Pragmatismus als eine Strömung der Philosophie ist der Versuch, Theorie und Praxis zusammen zu bringen. Die Philosophie stellt grundsätzliche Fragen über den Menschen: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch? Der Pragmatismus setzt diese Fragen in Bezug zur Sozialen und Politischen Realität. Dabei sind vor allem drei Dinge für feministische PragmatikerInnen zentral: Das sammeln von Erfahrungen, Pluralismus & das Ablehnen absoluter Wahrheiten.