Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Julia Korbik

Julia Korbik
Popkultur & Politik
Mein Twittername:

@FrauKorbik

Meine Webseite/Blog:

juliakorbik.com

Meine Themen:

feminismus popkultur europapolitik simone de beauvoir europäische identität pop culture european integration politik und geschlecht

Meine Sprache/n:

Deutsch Englisch Französisch Italienisch

Meine Stadt:

Berlin

Mein Land:

Deutschland

Meine Biografie:

Julia Korbik (*1988) arbeitet als freie Journalistin und Autorin in Berlin. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik und Popkultur aus feministischer Sicht – gerne mit europäischem und/oder französischem Bezug.

Korbik studierte European Studies, Kommunikationswissenschaften und Journalismus und pendelte dafür im Jahresrhythmus zwischen dem nordfranzösischen Lille und dem westfälischen Münster. 2012 erhielt sie ihr Deutsch-Französisches Doppeldiplom.

2014 erschien ihr Buch "Stand Up. Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene" (Rogner & Bernhard, heute Kein & Aber).

2016 rief Korbik den Blog "Oh, Simone ins Leben", auf dem sich alles um die französische Schriftstellerin und Philosophin Simone de Beauvoir dreht. Im Dezember 2017 erschien das Buch "Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten" bei Rowohlt.

Korbik ist ehrenamtlich aktiv für cafébabel, das sechssprachige Europa-Onlinemagazin: als Autorin und Übersetzerin, als Vize-Präsidentin von Babel Deutschland e.V. und als Vorstandsmitglied des Vereins Babel International.

Regelmäßig ist sie als Speakerin auf verschiedenen Veranstaltungen zu hören sowie als Gastdozentin zum Thema "Gleichberechtigung in der Kreativwirtschaft" an der Popakademie Baden-Württemberg.

Meine Vorträge / Referenzen:

Bildet Banden! Ein Plädoyer gegen die Vereinzelung

Vortrag auf der Soirée der DGB Frauen „Gleichstellung in drei Akten. Gestern, heute, morgen. Die Rolle der Gewerkschaften“ zu 100 Jahren Frauenwahlrecht (6. März 2018, Sophiensaele Berlin)

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch


Why feminism still matters: Putting on feminist glasses (TEDxFSUJena 2016)