Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Gina Schad

Medien und Partizipation
Mein Twittername:

@achwieschade

Meine Webseite/Blog:

http://ginaschad.de

Meine Themen:

journalismus algorithmen hate speech partizipation aktivismus medien privatheit überwachung soziale medien social media diskussionskultur counter speech

Meine Sprache/n:

Deutsch Englisch

Meine Stadt:

Berlin

Mein Land:

Deutschland

Meine Biografie:

Vita (kurz)

An der Humboldt-Universität Berlin habe ich Medienwissenschaft studiert, bereits während meines Studiums startete ich dort mit der Plattform medienfische eine Interviewreihe. Ich arbeitete für diverse Medienunternehmen; dort war ich für den Aufbau neuer Online-Formate zuständig. In regelmäßigen Abständen werde ich für Diskussionen oder Beiträge angefragt, wenn es um Digitales oder Medien geht. Ich arbeite als freie Autorin und lebe in Berlin.

Vita (ausführlich)

Zuletzt habe ich ein Storytelling-Projekt (Video/Audio/Text) zu Digitalthemen für das BMJV realisiert. Zuvor durfte ich als Redakteurin der ersten Stunde für die ZEIT das Online-Magazin ze.tt mitentwickeln. Meine Aufgabenbereiche waren u.a. das Führen von Interviews und das Entwickeln neuer Formate. Zuvor arbeitete ich als Bloggerin und Referentin u.a. für die Berliner Festspiele und das Goethe Institut.

Mit meinem Blog medienfische, bei dem ich zahlreiche Interviewgespräche mit Expert*innen zum Medienwandel führte, wurde ich für den Studenten-Zukunftspreis nominiert, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaftund Technologie und der UN – Habitat, Frankfurt a.M. verliehen wurde. Anschließend initiierte ich ein Web-TV-Format, bei dem Kulturschaffende wie Dani Levy, Wladimir Kaminer oder Jo Schück interviewt wurden. Erfahrungen in Bezug auf Film/Fernsehen konnte ich darüber hinaus an der Filmakademie Ludwigsburg, bei SWR/ARTE und NDR sammeln. Ich übernahm zunächst die Hauptrolle in einem Studentenfilm der Filmakademie Ludwigsburg, es folgten Nebenrollen. 2010 wurde ich von der Filmakademie Ludwigsburg als Gastreferentin für die Abteilung Szenischer Film engagiert.

Heute werde ich in regelmäßigen Abständen für Diskussionen oder Beiträge in den Medien angefragt und war bislang bei Podiumsdiskussionen u.a. bei der Bundeszentrale für politische Bildung und beim Auswärtigen Amt. Beiträge in den Medien erfolgten u.a. bei Deutschlandfunk Kultur oder Funk, dem Jugendkanal für ARD und ZDF. Seit zwei Jahren bin ich Mitglied im Expertengremium des Smart Hero Awards, der jährlich für herausragende Social Media-Projekte verliehen wird.

Als Autorin beschäftige ich mich mit der Diskussionskultur im Netz, Privatheit/Überwachung und Partizipation/Aktivismus. Mein erstes Sachbuch zum Thema Digitale Verrohung? ist bei Goldmann erschienen, darin habe ich mich mit Meinungsäußerungen im Netz beschäftigt. Bei meiner Dissertation geht es um zivilen Widerstand gegen Überwachung. Im Wintersemester 16/17 hatte ich an der Universität Siegen einen Lehrauftrag inne.

Meine Vorträge / Referenzen:

Interview bei DLF Kultur

Ich war bei Deutschlandfunk Kultur (Breitband) in der Sendung zu Gast und habe u.a. über Fridays for Future und Social Media gesprochen.