Dr. Dorothee Beck

Meine Biografie:

Als Politikwissenschaftlerin, Journalistin, PR-Texterin und -Beraterin im politiknahen Bereich verbinde ich in meiner Arbeit seit vielen Jahren die Bereiche Medien, Kommunikation und Politik in einer genderbewussten Perspektive. In Diese Erfahrungen sind auch in meine Promotion „Politikerinnen undihr Griff zur Macht. Mediale Repräsentationen der SPD-Spitzenkandidatinnen bei Landtagswahlen“ am Institut für Politikwissenschaft der Uni Marburg eingeflossen. Aus diesem Fundus schöpfe ich in Vorträgen über:

> die Mediendarstellung von Politikerinnen
> Mutterbilder in der Politik
> Frauenbilder in den Medien.

Hierbei arbeite ich in unterhaltsamer Weise heraus, wie Medien bei der Inszenierung von Frauen zwischen Wandel und Verharrung, zwischen Traditionalismus und Modernisierung geradezu hin- und her torkeln. Wer in meine Themen schon mal hineinschnuppern will, findet hier ein paar Literaturtipps:

>> Beck, Dorothee (2016): Politikerinnen und ihr Griff zur Macht. Mediale Repräsentationen von SPD-Spitzenkandidatinnen bei Landtagswahlen. Bielefeld: transcript
>> Beck, Dorothee (2016): Mutti ist die beste. Die Mutter-Metapher als politische Kategorie in den Medien. In: Dolderer, Maya/Holme, Hannah/Jerzak, Claudia/ Tietke, Madeleine (Hg.), O mother, where art thou? – (Queer-)Feministische Perspektiven auf Mutterschaft und Mütterlichkeit. Münster: Westfälisches Dampfboot.
>> Beck, Dorothee (2014): Vom Gattungswesen zur "neuen Generation": SPD-Spitzenkandidatinnen im Spiegel der Medien. In: feministische studien, Heft 2
>> Beck, Dorothee (2014): Die Kategorie Geschlecht im Kampf um politische Macht. Erfolg und Scheitern von SPD-Spitzenpolitikerinnen. In: Reinhardt, Max, Stefan Stache, Stephan Meise (Hg.): Progressive Mehrheiten mit der SPD? Für eine linke Politik jenseits der Neuen Mitte. Berlin.

Vor der Promotion habe ich viele Jahre als Journalistin, PR-Texterin, PR-Beraterin und Autorin in gewerkschaftlichen Kontexten gearbeitet. Themenschwerpunkte waren und sind Frauen- und Geschlechterpolitik, Sozialpolitik und fairteilen, Zeit zu arbeiten und Zeit zu leben sowie Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik. In dieser Arbeit habe ich meine Expertise für Vorträge zu folgenden Themen entwickelt:

> Entgeltgleichheit und Gender Pay Gap
> Die Geschlechtsspezifik von Niedriglöhnen und Armut
> genderbewusste Verteilungspolitik
> Das Verhältnis von bezahlter und unbezahlter Arbeit
> Selbstsorge ist mehr, als die Vereinbarkeit von Beruf und Familie
> Ein Mann wie eine Eiche: Männlichkeit und Weiblichkeit in Gewerkschaften

In diesem Vorträgen erzähle ich aus dem Leben von Menschen, mit denen ich im Zuge meiner Recherchen, z.B. für meine Bücher, gesprochen habe und jongliere ich nicht nur mit Zahlen, Daten und Fakten.

>> Dorothee Beck, Hartmut Meine (2007): Armut im Überfluss. Nachrichten aus einer gespaltenen Gesellschaft. Göttingen: Steidl
>> Dorothee Beck (Hg., 2005): Zeitarbeit als Betriebsratsaufgabe. Edition der Hans-Böckler-Stiftung 146. Düsseldorf
>> Dorothee Beck, Anne Graef (2003): ChancenGleich. Handbuch für eine gute betriebliche Praxis. Frankfurt: Bund-Verlag
>> Dorothee Beck, Hartmut Meine (1997): Wasserprediger und Weintrinker. Wie Reichtum vertuscht und Armut verdrängt wird. Göttingen: Steidl

Meine Vorträge / Referenzen:

  • Auf der Suche nach dem Politischen im Privaten. Die Modernisierung medialer Geschlechterbilder von Politikerinnen

    https://mediensprachegeschlecht.wordpress.com/

    Fachvortrag bei der Tagung "Medien. Sprache. Geschlecht" der Fachgruppen Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht sowie Mediensprache – Mediendiskurse der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft am 20.02.2015 an der KAtholischen Universität Eichstätt

  • Hauptsache die Haare schön: Politisch aktive Frauen in der Öffentlichkeit

    http://www.gruene-niedersachsen.de/partei/termine/frauen-macht-politik.html

    Podiumsdiskussion bei der Tagung "Frauen Macht Politik" von Bündnis 90/Die Grünen Niedersachsen am 27.02.2016 in Hannover

  • Lernen die Medien? Von Trümmerfrauen zur neuen Generation von Politikerinnen

    http://www.fes.de/forumpug/inhalt/documents/PolitischeKultur.pdf

    Vortrag bei der Tagung "Und sie bewegt sich doch. Wie Frauen die politische Kultur verändern", organisiert von Friedrich-Ebert-Stiftung und Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft am 26.04.2013 in Berlin.