Dagny Lüdemann

Biologin und Chefreporterin Wissen, ZEIT ONLINE


Themenschwerpunkt: Wissenschaftsjournalismus

Twittername: @NeuerTag

Webseite/Blog: www.zeit.de

Sprache/n: Deutsch, Englisch, Französisch

Stadt: Berlin, Hamburg

Bundesland: Berlin

Land: Deutschland

Themen: wissenschaftsjournalismus, biologie, artensterben, desinformation in der wissenschaft, wissenschaft anschaulich erzählen, zoologie, zoonosen, lehren aus der coronapandemie, pandemien

Ich biete: Vortrag, Moderation, Beratung, Interview

  Ich bin bereit, für eine Veranstaltung zu reisen.

Persönliche Anmerkung:

Als Chefreporterin und Biologin berichte ich aus der Natur, über neue Forschung, den Klimawandel und das Artensterben. Als Ressortleiterin habe ich die Wissenschaftsredaktion von ZEIT ONLINE durch die Coronapandemie geführt. Seit fast 20 Jahren schreibe ich über Natur, Technik, Gesundheit und Wissenschaft – und entwickle digitale Formate für unsere News-Website und für Social Media. In unserem News-Podcast oder kleinen Videos erkläre ich Aspekte aus der Natur. Ab und zu sind meine Artikel auch gedruckt in der ZEIT zu lesen.

Warum arbeiten Wissenschaftsjournalist*innen anders als die Kolleg*innen aus Kultur oder Politik? Was lief in der Coronapandemie schief in der Presse und der Wissenschaftskommunikation? Was ist False Balance? Warum ist nicht jeder Forscher ein guter Experte? Wie kann es bei all den Fake News im Netz gelingen, dass Menschen gut und unabhängig informiert sind? Und wie erzählt man Wissenschaft auf Instagram oder TikTok? Zu diesen und anderen Fragen kann ich helfen.

Vorträge / Referenzen:

Zwei Jahre Corona: Was können Wissenschaftsjournalist*innen in Krisen besser machen?

Das vergangene Jahr hat gezeigt, wie wichtig Wissenschaftsjournalismus in seiner Vermittlungsrolle zwischen Forschung und Öffentlichkeit ist. In einem Online-Talk am 20. April sprach Julia Panzer von der Hamburg Research Academy mit Dagny Lüdemann, langjährige Ressortleiterin und seit Kurzem Chefreporterin Wissen bei ZEIT ONLINE, über die Arbeit in einer Wissenschaftsredaktion und die Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Journalismus.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Omikron bei Olympia: Hält die chinesische Null-Covid-Strategie?

TV-Talkrunde zu Corona: Ob und wie Großveranstaltungen in einer Pandemie stattfinden können, warum China andere Impfstoffe hat als Europa und was aktuelle Coronazahlen wirklich über das Ausbruchsgeschehen verraten. Dazu war ich in die Sendung "Auf den Punkt" der Deutschen Welle eingeladen.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Uni Freiburg: Wie wird man mit einem Biologie-Studium Wissenschaftsjournalist*in?

Es ist dein Leben! Nicht dein Lebenslauf!

"Mit einem Biostudium wird man eh Taxifahrer!" Was mir schon in den Neunzigern erzählt wurde – und Taxifahrende beleidigt – wird ähnlich noch immer erzählt. Ältere Generationen schüren Ängste bei jungen Menschen, die sich für das Leben auf der Erde begeistern. Nur weil sie zu Beginn des Studiums noch keine genaue Idee davon haben, was "man damit wird." Dabei gibt es so viele Möglichkeiten für Biologinnen und Biologen: In Unternehmen, im Naturschutz, bei NGOs, Behörden, an Schulen oder in Redaktionen. Und spannende Abzweigungen, die ein Lebensweg nehmen kann.

Im Mai 2022 hat mich die Uni Freiburg eingeladen, ihren Studierenden im Bachelor und Master von meinem Werdegang zu berichten.
Spoiler: Ich habe nicht erzählt, wie sie nachmachen, was ich gemacht habe. Sondern, warum sie zuversichtlich sein können, dass ihr Weg wertvoll und gut sein wird – sofern sie ab sofort nicht mehr auf Leute hören, die Unsinn über Taxifahrer sagen.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch