Alle Speakerinnen* anzeigen >>

Barbara Wimmer

Barbara Wimmer
Netzpolitik & Journalismus
Meine Biografie:

Die 36-jährige Journalistin ist seit zehn Jahren Redakteurin bei verschiedenen, tagesaktuellen Print- und Online-Medien. Seit November 2010 schreibt sie für das Technologie-Portal futurezone.at und die österreichische Tageszeitung Kurier. Die Redaktion wurde im Jahr 2013 vom Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) mit dem “New Media Journalism Award” ausgezeichnet.

Die Wahl-Wienerin schreibt Print und Online über Netzpolitik, Datenschutz, IT-Security, neue Technologien und Social Media. Bevor sie 2010 zur Futurezone beim Kurier wechselte, war sie einige Jahre beim ORF (Österreichischen Rundfunk) als Technologie-Redakteurin bei der Futurezone tätig.

Im Rahmen ihrer journalistischen Tätigkeit gibt sie als Internet- und Digital-Expertin regelmäßig Radio- und TV-Interviews und moderiert Panels oder hält Vorträge zu Themen rund um Netzpolitik, Internet (of Things) und Social Media. Zudem ist sie Jury-Mitglied beim “Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten” (seit 2012) und den “Big Brother Awards Austria” (seit 2015).

Studium
Barbara Wimmer studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Anglistik und Politikwissenschaft an der Universität Wien und der Freien Universität Berlin. Das Studium hat sie im Juni 2005 erfolgreich als Magistra abgeschlossen. Ihren Forschungsschwerpunkt legte sie auf “Neue Medien” und das Internet.

Journalistische Laufbahn
Ihre journalistische Laufbahn begann sie (nach Mitwirken bei diversen Schülerzeitungen) im Jahr 1999 während ihres Studiums als Event-Kolumnistin beim damals führenden Event-Portal Österreichs, club.at, sowie als regelmäßige freie Mitarbeiterin des Musik-Magazins “Breakbeat” in Deutschland. Zudem war sie ab 2000 als Pionierin der Privatradios in Österreich beim Freien Radio FRO in Linz monatlich für zwei eigene Sendungen in den Bereichen Musik und Literatur zuständig. Diese betreute sie mehrere Jahre lang.

Im April 2005 startete in Österreich das Print-Musik-Magazin “Resident”. Barbara Wimmer war im Gründerteam dabei, baute den redaktionellen Teil mit auf (als Teil der Chefredaktion) und blieb dem Magazin als Ressortleiterin für Plattenrezensionen bis zur Einstellung nach mehreren Jahren erhalten. Sie arbeitete parallel dazu außerdem als Politik- und Digital-Redakteurin in der Online-Redaktion der Tageszeitung ÖSTERREICH.

Musik-Karriere
Seit 1999 ist sie unter dem Künstlernamen “Shroombab” als Drum&Bass- DJ und Musikproduzentin international bekannt. Mit Junglistic-Sistaz schaffte sie eine Plattform für weibliche Drum’n’Bass-Aktivistinnen und organisierte Events in Moskau, Paris, London, Brüssel, Bratislava und Wien. Auftritte in 28 Ländern der Welt und zahlreiche Platten-Releases auf bekannten Labels (u.a. Urban Takeover, UK) folgten.

2015 stellte sie ihre künstlerische Tätigkeit unter das Motto “Musik mit Message“. Neben Songs, die sich mit dem Ende der Privatsphäre oder dem Ausbau von Überwachung in Europa widmen, stellte sie im Anbetracht der immer größer werdenden Flüchtlingswelle in Europa mit Bass of Hope einen Doppel-Album-Sampler zusammen, dessen Erlös zu 100 Prozent den Helfenden zugute kam.

Meine Vorträge / Referenzen:

Vortrag über Fluggastdatenspeicherung - Netzpolitischer Abend Wien

Mein Vortrag am 2. Netzpolitischen Abend im Wiener Metalab am 15. Jänner 2016 zum Thema Vorratsdatenspeicherung von Fluggastdaten in der EU. Anhand der Fluggastdatenspeicherung lässt sich die Spirale “Terrorismus – Angst – Reaktion – wir brauchen mehr Überwachung”, die sich nach den zweifachen Anschlägen in Paris abgespielt hat, besonders gut nachvollziehen. In meinem Talk nenne ich es die “Terror-Timeline” und hinterfrage, ob ein Mehr an pauschaler Überwachung den Terrorismus wirklich stoppen wird.

Slides: https://shroombab.files.wordpress.com/2016/01/pnr-pracc88sentation_barbara_wimmer.pdf
Netzpolitischer Abend in Wien: https://netzpolitischerabend.wordpress.com/2015/12/18/programm-des-2-netzpolitischen-abend-wien-am-15-janner-2016/




EU-Datenschutz

Februar 2016: Interview des Magazins "anschlaege" zur EU-Datenschutzreform.

13. Jänner 2016: Moderation der Podiumsdiskussion zur Österreich-Filmpremiere von “Democracy – Im Rausch der Daten” mit dem Regisseur des Films, David Bernet, Max Schrems (Jurist und Autor – “Kämpf um Deine Daten”), Thomas Lohninger (Aktivist für digitale Bürgerrechte, AK Vorrat) und Clara Fritsch (Datenschutzexpertin, GPA-djp) im Wiener Filmcasino.




Moderation Daten, Netz & Politik Kongress (DNP)



Zum Thema Smart Metering im Jahr 2012.




Überwachung

Seit den Anschlägen in Paris bestehen viele Politiker auf stärkere Überwachung. Ein neues Gesetz soll die Totalüberwachung aller Flugreisenden in Europa ermöglichen. Doch was können wir dagegen tun und wie gehen Bürger überhaupt mit den eigenen Daten um? Karina Brandauer hat mit den Datenschutzexperten Erich Möchel und Barbara Wimmer sowie mit Matthias Schmidl von der Datenschutzbehörde gesprochen. (Audio-Beitrag für Radio Njoy, zweiter Beitrag im Link)




Laudatio & Moderationen zu diversen Themen 2015 wie Social Media oder Internet of Things

Unter diesem Link findet sich eine Übersicht über die Moderationen und Laudatios, die ich im Jahr 2015 gehalten habe. Mit dabei: Laudatio bei den Big Brother Awards Austria (Datenschutz) , Laudatio beim Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten (Netzneutralität, Festplattenabgabe, Netzpolitik), Moderation Podiumsdiskussion vor Juristen zum Thema "Wie sicher ist das Internet of Things?", Moderation Podiumsdiskussion vor Lehrer zum Thema: "Hasspostings: Wie verführerisch ist Social Media für Kinder?" .




Der Passwort-Trick

Eingeladen als Internet-Expertin im TV beim Privat-Sender Puls 4 in der Frühstücks-Show. Es ging um sichere Passwörter.




Privatsphäre & Datenschutz-Tipps



Bei der Filmpremiere von "Alles unter Kontrolle" von Werner Boote von Radio Netwatcher nach meinen Tipps zum sicheren Umgang mit Daten gefragt.