Barbara Engels

Ökonomin


Themenschwerpunkt: Digitale Transformation

Twittername: @BarEngels

Webseiten/Blogs: https://www.linkedin.com/in/barbara-engels-3a712740/ , https://www.iwkoeln.de/institut/personen/barbara-engels.html

Sprache/n: Deutsch, Englisch, Spanisch

Stadt: Köln

Land: Deutschland

Themen: digitale transformation, digitalisierung, digitale gesellschaft, datenschutz, cybersicherheit, plattformen, datenökonomie, digitale souveränität, digitalpolitik, digitale verwaltung

Ich biete: Vortrag, Moderation, Seminarleitung, Beratung, Training, Interview

  Ich bin bereit, für eine Veranstaltung zu reisen.

  Ich bin bereit, für gemeinnützige Zwecke kostenfrei zu sprechen.

Biografie:

Forschung zu den Auswirkungen der Digitalen Transformation auf Unternehmen und Märkte am Institut der deutschen Wirtschaft, Datenschutzkoordinatorin und IT-Steward // Beratung zur Digitalen Transformation // Ökonomin mit starkem ökonometrischen Hintergrund // Mehrjährige Erfahrung als Journalistin und Lektorin // Datenschutzbeauftragtee (TÜV)

lange Version:
Barbara Engels, Ökonomin (Bachelor und Master of Science Economics/VWL), geboren 1988 in Erlangen, arbeitet als Wissenschaftlerin im Bereich Strukturwandel und Wettbewerb am Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Davor arbeitete sie als Beraterin bei der Deutsch-Israelischen Industrie- und Handelskammer in Tel Aviv, wo sie die Kooperationen zwischen deutschen und israelischen Mittelständlern förderte. Sie hat VWL an der Humboldt-Universität zu Berlin, der New York University und der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona studiert und im Rahmen der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung eine umfangreiche journalistische Ausbildung absolviert.

In ihrer Arbeit spezialisiert sie sich auf die Auswirkungen der Digitalisierung auf Gesellschaft und Wirtschaft. Dabei spielen unter anderem Digitalisierungsthemen wie Datenschutz, Cybersicherheit, Datenökonomie und Plattformökonomie eine Rolle.

Sie hat bereits zahlreiche Vorträge auf wissenschaftlichen Konferenzen und Workshops sowie vor Stiftungen, Verbänden und Unternehmen in Deutschland, Kanada, Italien, Belgien und Slowenien gehalten.

Vorträge / Referenzen:

Unternehmen und Datenportabilität

Vortrag auf dem DatenTag der Stiftung Datenschutz.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Was hindert Unternehmen an der Standardisierung?

IW-Ökonomin Barbara Engels über die Ergebnisse der Studie "Bedeutung von Standards für die digitale Transformation – Befunde auf Basis des IW-Zukunftspanels".

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Sharing Economy - eine Bereicherung für die Wirtschaft

Die Sharing Economy ist eine Bereicherung für die Wirtschaft und weniger eine Gefahr - ein Interview.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
What is the role of economists in society?

#LiNoEcon young economist Barbara Engels stresses the responsibility of economists to provide society and decision makers with precise and profound analysis as well as useful guidance

Dieser Vortrag ist auf: Englisch
Digitalisierung in Landwirtschaft und GaLaBau

Vortrag auf dem Zukunftskongress in Essen, 27.01.2017

#LiNoEcon Participant Barbara Engels on the Lindau Meetings

In this video, #LiNoEcon young economist Barbara Engels explains why the Lindau Meeting motivates her to follow her path and to do more research.

Dieser Vortrag ist auf: Englisch
Digitalisierungsoptimismus: Chancen für die deutsche Wirtschaft

Impulsvortrag und Podiumsdiskussion (hier ein Statement nach der Veranstaltung)
Friedrich-Naumann-Stiftung München

Moderation Industrie 4.0

Moderation des Industrie-4.0-Panels auf der hub conference des Bitkom 2015

Unterschätzen Unternehmen IT-Kriminalität?

Ein Großteil der Unternehmen in Europa sind schon einmal Opfer von IT-Kriminalität geworden, wie eine Studie zeigt. Die EU-Kommission startet jetzt eine neue Initative, um die Sicherheit im Netz zu erhöhen. Bis 2020 erhofft sie sich aus Öffentlicher-privater Hand Investitionen von rund 1,8 Milliarden Euro. IW Köln-Digitalexpertin Barbara Engels erklärt, warum Unternehmen IT-Kriminalität noch immer unterschätzen.