Andrea Schmidt

Typografin & Verlegerin


Themenschwerpunkt: Grafikdesign und Typografie

Webseiten/Blogs: www.typografie-im-kontext.de , www.ampersand-interart.de , www.verlagshaus-berlin.de

Sprache/n: Deutsch

Stadt: Berlin

Land: Deutschland

Themen: kommunikationsdesign, typografie, schrift, grafikdesign, editorial design, buchgestaltung, gendersensibles design, independent verlag, lyrik & illustration, multilinguale typografie, transkulturelles design

Ich biete: Vortrag, Moderation, Beratung

  Ich bin bereit, für eine Veranstaltung zu reisen.

  Ich bin bereit, für gemeinnützige Zwecke kostenfrei zu sprechen.

Biografie:

Andrea Schmidt lebt in Berlin und arbeitet als Verlegerin, Typografin und Lehrende. Seit 2005 führt sie als Mitverlegerin das Verlagshaus Berlin – ein Independentverlag für Gegenwartslyrik und Illustration. 2010 gründete sie »Typografie/im/Kontext«, ein Büro für Grafikdesign mit Fokus auf Editorial und Corporate Design. Sie interessiert sich für multilinguale Typografie, insbesondere für die Koexistenz lateinischer und chinesischer Zeichen, hält Vorträge und Workshops im Bereich transkultureller Gestaltung und lehrte Typografie und Designtheorie u. a. an der UdK Berlin, der FH Potsdam und der CAA Hangzhou (China), seit Oktober 2019 an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Als Mitherausgeberin publizierte sie die Fachbücher typoversity 1 (NBVD, Hamburg 2011) und typoversity 2 (NBVD, Hamburg 2013). In dem Projekt »Ampersand Interart« inszeniert sie intermediale Musik- und Literaturprojekte in Form von Licht- und Bewegtbild.

Vorträge / Referenzen:

Syn-Energy Athen-Berlin

Goethe-Institut Athen // Podiumsgespräch & Inputvortrag // 2. April 2019

Gegenwartslyrik – eine Kunst für die Nische oder eine Literatursparte mit neuen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten?
Formate wie Poetry Slam, Performancekunst, digitalisierte Lyrik und experimentelle Grenzüberschreitungen zu Bildender und Darstellender Kunst zeigen deutlich: die Literaturform Lyrik hat ein beeindruckendes Entwicklungspotential.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
Morphing Sounds & Letters

Literaturhaus Berlin // Moderation // 5. Dezember 2019

Festival Jüdische Literaturen »Verquere Verortungen«: Moderation des Podiumsgesprächs mit den Künstler*innen Yuliana Gorkorov, Ofri Lapid, Ben Osborn und Ella Ponizovsky Bergelson

auslandSPRACHEN

ausland Berlin // Moderation & Podiumsgespräch // 11. März 2017

Die beiden Autorinnen Anna Hetzer (Deutschland/Polen) und Anna Glazova (Deutschland/Russland) diskutieren mit der Verlegerin Andrea Schmidt (Verlagshaus Berlin) über die Vielgestaltigkeit poetischer Positionen jenseits von Klischees kultureller Verortungen: Wie stellen sich aktuelle poetische Landschaften dar, wenn man von Berlin aus ostwärts schaut in Richtung Polen oder Russland – und von dort wieder zurück? Gibt es kulturelle Grenzen oder werden poetische Wechselströme und Interferenzen sichtbar?

Führen & Verführen – Universen auf kleinstem Raum

Typografische Gesellschaft München // Vortrag // 8. November 2016

Design, Typografie, Illustration, Video, Veranstaltungskonzeption – heutzutage sind Kreative vielfältig aufgestellt. Im Verlagshaus Berlin werden diese kreativen Techniken gebündelt. Andrea Schmidt und Dominik Ziller, führende Köpfe im Verlagshaus Berlin, sprechen über anspruchsvolle Typografie, die Verwendung ausgesuchter Papiere und langlebige Fadenheftungen – über schöne Bücher als kostbare Gesamtkompositionen.

Am Beispiel der Zusammenführung von Gedichten, den Universen auf kleinstem Raum, und Illustrationen zeigen sie Wege auf, Themen auszuformulieren und die Avantgarde über ihre ästhetische Funktion hinauszuführen.

Dieser Vortrag ist auf: Deutsch
typoversity

Typo Berlin 2013 // Vortrag & Podiumsdiskussion // 17. Mai 2013

Vortrag zur Buchpublikation »typoversity 2« (Hg.: A. Schmidt & P. M. Sommer. NBVD Norman Beckmann Verlag & Design, Hamburg, 2013) zu Fragen wie z. B.: Wie sieht die gegenwärtige typografische Ausbildung an deutschen Hochschulen aus? Welche Lehrkonzepte werden im Zuge einer sich stetig wandelnden Kultur angeboten? Wie gehen Studierende mit Typografie um? Mit Hinblick auf die Dichotomie aus Bildung und Ausbildung diskutierten wir die Rolle der Typografie für die gestalterische Arbeit sowie ihrer gesellschaftlichen Relevanz.