Alexandra Modesta Hopf

Professorin für Kunsttherapie


Themenschwerpunkt: Kunsttherapie

Sprache/n: Deutsch, Englisch

Stadt: Dresden

Land: Deutschland

Themen: kunsttherapie, intermediale kunsttherapie, therapeutische wirkung künstlerischer praxis, kunsttherapie in der onkologie, klinische kunsttherapie, collage, kunsttherapie mit alltagsgegenständen

Ich biete: Vortrag, Seminarleitung, Beratung

  Ich bin bereit, für eine Veranstaltung zu reisen.

  Ich bin nicht bereit, für gemeinnützige Zwecke kostenfrei zu sprechen.

Persönliche Anmerkung:

Mein Interesse gilt einem erfahrungs- und körperorientierten Ansatz der Kunsttherapie. Dabei geht es um auch um Kunsttherapie in kunstfernen Kontexten und den Einsatz künstlerischer, aber auch unkünstlerischer Medien und Mittel, wie zum Beispiel Alltagsgegenständen in der Therapie. Theorien zu diesen Ansätzen leite ich primär aus der Praxis ab. Grundlagen für diese Perspektive sind die Phänomenologie, körperbezogene Wissensformen, der Begriff der Resonanz (nach Rosa) und die sinnliche Wahrnehmung.

Biografie:

Tätigkeiten (Auswahl):
seit 10/2020
Professur für Kunsttherapie, Leitung des Diplomstudienganges für Kunsttherapie an der HfBK Hochschule für Bildende Künste Dresden
5/2016-9/2020
Professur für Intermediale Kunsttherapie an der MSH Hamburg, Department für Kunst, Gesellschaft und Gesundheit, Campus Arts and Change
3/2014
Promotion mit Magna Cum Laude
10/2005-4/2016
Kunsttherapie am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität, München, Campus Großhadern, Medizinische Klinik III, Psycho-Onkologie
zeitgleich:
- Leitung des offenen Ateliers für Menschen mit Krebs, ambulante Kunsttherapie
- Referentin auf nationalen und internationalen Kongressen der Medizin (LYFE, DGHO, DGIM, DKPM, Deutscher Krebskongress) und der Kunsttherapie (Goldsmith College, Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg, Alanus Hochschule Alfter, Cusanuswerk, Medizinische Hochschule Hannover)